Neue Literatur – Vom eigenen Platz in der Welt

Autor Gabriel Mamani (Foto: Steffen Heinzelmann)

Die Klassiker der bolivianischen Literatur thematisieren große Kämpfe, wie den Krieg gegen Paraguay und die Befreiungskämpfe gegen die Kolonialbesatzer, indigene Aufstände in den Anden und das raue Leben der Minen-Arbeiterschaft. Die zunehmend jüngeren Autor*innen des 21. Jahrhunderts erzählen auch von Migration, Sexualität und Emanzipation, reflektieren Erlebnisse des eigenen Lebens, schreiben und dichten über ihre Gefühle. Welche gesellschaftlichen Veränderungen in Bolivien halten sie dabei fest? Und wie beeinflusst die Pandemie das Leben und die Arbeit dieser Autor*innen? Steffen Heinzelmann hat sich für Radio onda dazu auf der Buchmesse in La Paz umgehört und mit Expert*innen gesprochen.

Hier gehts zum passenden Artikel bei Poonal.

CC BY-SA 4.0 Neue Literatur – Vom eigenen Platz in der Welt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen