Netzfeminismus – Brücke zwischen analoger und digitaler Welt

Eve Alcalá
Die Aktivistin Eve Alcalá gibt einen Workshop bei der Ausstellung „wir sind vernetzt“. Foto: J. Gießler

In Zeiten fortschreitender Digitalisierung werden immer mehr analoge soziale Themen zu digitalen. Netzfeminismus ist eines der neuen Phänomene, mit denen die Brücke zwischen analoger und digitaler Welt geschlagen wird. Nicht nur der Gewalt im Netz soll damit entgegen gewirkt werden, sondern es soll ein Bewusstsein geschaffen werden, dass die Gewalt gegenüber Frauen – ob online oder offline – immer noch die gleiche patriarchale Gewalt ist, die seit Jahrtausenden Frauen gegenüber ausgeübt wird.

Onda hat sich mit der mexikanischen Netzfeministin des Kollektivs „Luchadoras“ (Kämpferinnen), Eve Alcalá, in der Ausstellung „Estamos connectadas“ (wir sind vernetzt) in Berlin getroffen, um mehr über das Thema zu erfahren.

CC BY-SA 4.0 Netzfeminismus – Brücke zwischen analoger und digitaler Welt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen