EAAF


Mexiko

Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz

Von Gert Goertz

(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen der 200.000 Einwohnerstadt Córdoba entfernt, fanden sie in 15 verschiedenen, nahe beieinander gelegenen klandestinen Gräbern Kleider- und Knochenreste mit Brandspuren.  […]


Europa Mexiko

„Unerträgliche Langsamkeit“ bei Ermittlungen zu verschwundenen Studenten

(Mexiko-Stadt, 11. Februar 2016, la jornada/poonal).- Vom 9. bis 11. Februar fand das inzwischen 20. Treffen der gemeinsamen Parlamentskommission Mexiko-Europäische Union statt. Es hatte nicht unbedingt harmonischen Charakter. Wesentlichen Anteil daran hatte der katalanische Philosoph und Professor Josep María Terricabras (Esquerra Republicana de Catalunya). Nachdem Víctor Giorgana Jiménez, Abgeordneter der Mexiko regierenden Revolutionären Institutionellen Partei (PRI) und Vorsitzender der Parlamentskommission für Auswärtige Angelegenheiten ausführlich über die Menschenrechtsreformen der vergangenen 15 Jahre referierte, hatte Terricabras eine Frage.  […]


Mexiko

Ayotzinapa: Forensiker demontieren „historische Wahrheit“

(Oaxaca, 9. Februar 2016, educa/la jornada/poonal).- Das Team Argentinischer Forensiker*innen EAAF (Equipo Argentino de Antropología Forense) hat keinen biologischen und physischen Nachweis gefunden, aus dem sich schließen ließe, dass die 43 in der Stadt Iguala verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa auf einer Müllkippe verbrannt wurden. Genau dies hatten jedoch Regierung und Generalstaatsanwaltschaft behauptet.  […]


Mexiko

„Auftrag ausgeführt“ – Hoffnung der Familienangehörigen der 43 Verschwundenen

(15. Januar 2016, desinformémonos).- Am 14. Januar fand ein Treffen zwischen den Eltern der 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa (siehe auch hier) und der Generalbundesstaatsanwältin Arely Gómez statt, in dem über die Fortschritte der Untersuchung berichtet wurde. Dies was vereinbart worden, als die neue Untersuchungskommission mit ihrer Arbeit begann. Beim Treffen waren Ángela Buitrago und Alejandro Valencia vom interdisziplinären und unabhängigen Expertenteam GIEI (Grupo Interdisciplinario de Expertos Independientes) und die Rechtsanwälte der Familienangehörigen anwesend. […]


Mexiko

Ausgrabungen auf ehemaligem Militärgelände im Bundesstaat Guerrero

(Mexiko-Stadt, 08. Juli 2008, cimac).- Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft leite am 8. Juli die Ausgrabungen auf dem ehemaligen Militärgelände in der Gemeinde Atoyac de Álvarez im südlichen Bundesstaat Guerrero ein. Dort werden die sterblichen Reste von Bauern und Guerrilleros vermutet, die in den 70er Jahren während des so genannten schmutzigen Krieges vom mexikanischen Militär hingerichtet wurden. Aufgrund der Empfehlung des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) war das Gelände im Februar diesen Jahres mit einem Bodenradargerät gescannt worden. Der CIDH untersucht das Verschwindenlassen des Aktivisten Rosendo Padilla Pacheco. Pacheco hatte sich stark für die Angelegenheiten seiner Gemeinde eingesetzt und ist eines der 470 verschwundenen Opfer in der Region. […]