Deutschland Mexiko

Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland


Foto: Educaoaxaca

(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung – die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas.

Aus mexikanischer Sicht verurteilen wir die Gewalt, welche die deutsche Regierung gegen die Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen einsetzte, um ihre Interessen umzusetzen. Ein derartiger Umgang mit Konflikten beweist einen eindeutigen Rückschritt in der Entwicklung unserer heutigen Gesellschaft. Wir können nicht zulassen, dass internationale Vereinbarungen, wie zum Beispiel das Pariser Klimaabkommen, aufgrund von Gewinninteressen der Wirtschaft zunichte gemacht werden.

Unter den gravierenden Umständen des Klimawandels wird weiterhin über Möglichkeiten debattiert, wie dieser Situation auf die beste Weise begegnet werden kann. Eine der Punkte in der Agenda der Energiedebatte ist, dass der Energieverbrauch einiger Länder zu einer beschleunigten Zerstörung des Planeten führt.

Der Fall des Hambacher Forsts hat gezeigt, dass die deutsche Regierung der Kapitalgewinnung durch den Abbau von Rohstoffen deutlich mehr Priorität beimisst als den Wünsche oder den Interessen der Gesellschaft oder dem Naturschutz. Die Harmonisierung von Finanzierung, der Bewilligung durch die Bevölkerung und die Verwendung von nachhaltigen und weniger schädlichen Technologien zum Abbau der Rohstoffe muss bei der Gewinnung von Rohstoffen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Die Verwendung von nachhaltigen Energiequellen muss in Einklang stehen mit dem Einbeziehen der Bevölkerung und einer möglichst umweltschonenden Technologie. Wir – die wir in Oaxaca, einem Bundesstaat in Mexiko – leben, kämpfen bereits seit einiger Zeit mit den gesellschaftlichen Konflikten hervorgerufen durch den ewigen Disput zwischen Kapitalismus, Naturschutz und der Ausbeutung unserer Bevölkerung [insbesondere „grüne“ Energieprojekte wie Staudamm- und Windkraftprojekte, ohne dass die indigene Bevölkerung um ihre Zustimmung gebeten wird]. Die ausnahmslose Unterstützung unserer Regierung von Projekten zur Förderung von erneuerbaren Energien und die fehlende Rücksicht auf Menschenrechte und indigene Rechte verschärfen diesen Konflikt nur noch mehr. Zudem kritisieren wir die Vorgänge im mexikanischen Staat Coahuila, wo dutzende Minenarbeiter 2006 in einer Kohlenmine im Besitz des Unternehmens „Grupo México“ verschüttet und bis heute nicht geborgen wurden.

Diese Umweltkonflikte, welche durch den fehlenden Dialog und Konsens in unseren Gesellschaften vorangetrieben werden, stellen eine Rückentwicklung unserer demokratischen Gesellschaften dar.

Aus diesem Grunde:

– Drücken wir unsere Solidarität mit allen Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen des Hambacher Forst aus.
– Verlangen wir von den deutschen Regierung, dass sie einen Dialog mit AktivistInnen zur gegenseitigen Verständigung aufnehmen.
– Verlangen wir von den Behörden, dass sie das Leben der Menschenrechts- und
Umweltaktivist*innen und der Journalist*innen garantieren und respektieren, sowie die
Sicherheit und das Recht der Bevölkerung.

Oaxaca, Mexiko den 27. September 2018.

Teilnehmer*innen des Seminars über Soziale Bewegungen und Strategien zur Verhinderung der
Ausbeutung durch die Extraktion von Rohstoffen.

Servicios para una Educación Alternativa EDUCA A.C.
Red de Defensoras y Defensores Comunitarios de los Pueblos de Oaxaca (REDECOM).
Organización comunitaria Monapaküy.
Centro de Derechos Humanos Tepeyac.
Preparatoria Comunitaria José Martí.
Organización Indígena de Derechos Humanos de Oaxaca (OIDHO) A.C.
Comité de Defensa de Derechos Indígenas (CODEDI) A.C.
Ojo de Agua Comunicación.
Pobladores Oaxaca.
Asamblea de Pueblos del Istmo en Defensa de la Tierra y el Territorio.
Unión de Comunidades Indígenas de la Zona Norte del Istmo (UCIZONI)A.C.
Comité de familiares de Pasta de Conchos, Coahuila.
Grupo de trabajo CLACSO Fronteras, regionalización y globalización en América.

CC BY-SA 4.0 Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
49
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
130
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...
Gewalttätiger Angriff auf Umweltaktivistin in Kolumbien
63
(Santander de Quilichao/Bogotá, 9. Mai 2019, amerika21).- Die Umweltaktivistin Francia Márquez ist zusammen mit anderen Sprecher*innen von Afro-Organisationen am Abend des 4. Mai in Santander de Quilichao brutal angegriffen worden. Márquez und ihre Kolleg*innen blieben dabei unversehrt. Zwei Leibwächter des nationalen Sicherheitspersonals sind laut Augenzeug*innen allerdings verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. Der Vorfall rief international Kritik ...
Brasilien gefährlichstes Land für Umweltaktivist*innen
159
(Lima, 1. Mai 2019, servindi).- Die Situation für Umweltaktivist*innen in Lateinamerika wird zunehmend unsicherer. In den letzten zehn Jahren wurden in Lateinamerika insgesamt 1.179 Angriffe auf Umweltaktivist*innen verzeichnet. Das legt eine kürzlich erstellte Studie offen. Die Liste der gefährlichsten Länder für Umweltschützer*innen wird von Brasilien angeführt, gefolgt von Mexiko. Bislang wurde in nur 50 dieser Fälle ein Urteil gesprochen. Besonders kritisch ist in der ...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
44
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...