Peru

Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab


Botschafter Carlos Barros winkt genervt ab. Screenshot: Servindi

(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). – Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsgewalten ungehindert agieren können“, erklärte Uruguays Präsident gemeinsam mit seinem Außenminister, Rodolfo Nin Novoa, auf einer Pressekonferenz.

Nin Novoa fügte hinzu: „Die uruguayische Regierung ist zu dem Schluss gekommen, dass die Ermittlungsverfahren gegen Ex-Präsidenten Alan García keine politische Verfolgung darstellen. Es handelt sich um Anklagen, die sich mehrheitlich auf wirtschaftliche und administrative Vorfälle beziehen, welche während seiner beiden Amtszeiten als gewählter Präsident Perus vorgefallen sind“.

Uruguay sieht keine politische Verfolgung

Nach dieser Ankündigung sah sich Ex-Präsident Alan García gezwungen, die Residenz des uruguayischen Botschafters Carlos Barros zu verlassen. „Der Präsident Uruguays und der peruanische Außenminister Popolizio haben es bereits angekündigt. Uruguay wird dem Ex-Präsidenten Perus, Alan García, kein Asyl gewähren und dieser hat die Botschaftsresidenz inzwischen verlassen. Das werde ich zu diesem Thema sagen, alles Übrige wird zwischen den Regierungen geklärt werden“, bestätigte Barros an der Tür seiner Residenz. Der uruguayische Botschafter in Peru betonte, dass die Gründe für die Zurückweisung des Antrages des Ex-Präsidenten „von der Regierung angegeben werden und nicht vom Botschafter“.

Die Fakten

García war peruanischer Staatspräsident von 1985 bis 1990 und von 2006 bis 2011. Die Generalstaatsanwaltschaft in Peru hat gegen ihn, sowie gegen die beiden Ex-Präsidenten Alejandro Toledo (2001-2006) und Pedro Pablo Kuczynski (2016-2018) Ermittlungen wegen Geldwäsche eingeleitet. Aie sollen in ihren Wahlkämpfen Spenden in Höhe von 200.000 bis 700.000 US-Dollar vom brasilianischen Baukonzern Odebrecht erhalten haben.

Alan García befand sich seit 17. November 2018 insgesamt 17 Tage in der Residenz des Botschafters von Uruguay in Lima. An diesem Tag hatte er diplomatisches Asyl beantragt, wenige Stunden, nachdem ein Richter ihm verboten hatte, Peru in den nächsten 18 Monaten zu verlassen, um dessen Anwesenheit während des Prozesses zu gewährleisten.

Der ehemalige Staatschef fuhr nach Aussage seines Sekretärs, Ricardo Pinedo, nach dem Verlassen der Botschaft zuerst zum Wohnsitz seiner ältesten Tochter, Carla García, im Stadtteil San Isidro in Lima. Anschließend begab er sich zu seinem Haus im Stadtbezirk Miraflores, wo er sich aktuell aufhält.

CC BY-SA 4.0 Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Peruanischer Expräsident Toledo in den USA verhaftet
46
(Washington, 17. Juli 2019, democracy now).- Der peruanische Expräsident Alejandro Toledo ist am 16. Juli im US-Bundesstaat Kalifornien verhaftet worden. Gegen ihn liegt ein Auslieferungsantrag vor, weil er in Peru wegen Korruption angeklagt ist. Der Expräsident soll von dem brasilianischen Bauunternehmen Odebrecht 20 Millionen Dollar erhalten haben, um dem Unternehmen im Gegenzug öffentliche Bauaufträge zu gewähren. Toledo, der Peru von 2001 bis 2006 regiert hatte, hat die V...
Honduras: Proteste zum 10. Jahrestag des Staatsstreichs
59
(Berlin, 1. Juli 2019, npl).- Ende Juni jährte sich in Honduras zum zehnten Mal der Staatsstreich gegen den linksliberalen Präsidenten Manuel Zelaya. Der Putsch läutete den neoliberalen Rollback in Lateinamerika und eine neue Ära der Einmischungspolitik durch die USA ein. Privatisierung: Anlass für die Proteste Begleitet war der Jahrestag von zahlreichen Protesten. Seit Monaten gehen die Beschäftigten des Gesundheits- und des Bildungswesens auf die Straße. Sie protestieren ...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
249
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala
46
(Montevideo, 9. Mai 2019, la diaria).- Der peruanische Expräsident Ollanta Humala, der das Land von 2011 bis 2016 regierte, und seine Frau, die führende Politikerin Nadine Heredia, sind die Hauptangeklagten bei der Untersuchung eines Korruptionsnetzes in Peru. In der zweiten Maiwoche erhob Staatsanwalt Germán Juárez gegen beide Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sie sollen unerlaubt Gelder sowohl des Baukonzerns Odebrecht als auch aus illegalem Bergbau für ihre Wahlk...
„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
92
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...