Uruguay

Uruguay: Krise zwischen Regierung und Militär


Schweigemarsch in Uruguay für die Opfer der Militärdiktatur. Foto: Sofíagonzález/flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

(Berlin, 11. April 2019, poonal).- Am 1. April hat der uruguayische Präsident Tabaré Vázquez drei Generäle, den Verteidigungsminister Jorge Menéndez und seinen Stellvertreter entlassen. Durch diesen einmaligen Vorgang wurde ein Drittel des Generalstabs der uruguayischen Armee des Amtes enthoben. Die Absetzung ist der bisherige Höhepunkt einer Krise zwischen Regierung und Militär, die sich an der Reform der Militärrente entzündet hat. Die seit der Militärdiktatur geltende Regelung räumt den höheren Rängen des Militärs sehr hohe Renten ein, die aus Steuergeldern finanziert werden müssen. Die durchschnittliche Rente eines Militärs ist fünfmal höher als im Landesdurchschnitt. Die Reform soll die militärische Rentenkasse sanieren und die hohen Renten der Generäle begrenzen. Seit dem Beginn des Gesetzgebungsprozesses kommt es immer wieder zum offenen Streit zwischen Militärs und Regierung. Dies führte im März 2019 zur Absetzung des Oberkommandierenden der Streitkräfte Guido Manini Ríos, der offen die Regierung kritisiert hatte.

Die Ereignisse der vergangenen Wochen sind aber durch ihren Auslöser besonders brisant. Im Zentrum steht das Geständnis des Militärangehörigen José “Nino” Gavazzo. Er hatte vor einem militärischen Ehrengericht ausgesagt, vor dem Beginn der Militärdiktatur das Mitglied der Guerillabewegung Tupamaros, Roberto Gomensoro, zu Tode gefoltert und die Leiche daraufhin in einen Fluss geworfen zu haben. Gavazzo wurde bereits wegen Folter, Mordes und Verschwindenlassens in mindestens 28 Fällen verurteilt und sitzt in Haft. Richter des Ehrengerichts waren die drei nun abgesetzten Generäle, die laut Gesetz verpflichtet gewesen wären, die Aussage Gavazzos an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten. Durch eine Veröffentlichung der Wochenzeitung Busqueda, welche die Prozessakten einsehen konnte, wurde bekannt, dass weder die Generäle noch der Verteidigungsminister die Information mit der Justiz teilten. Besonders pikant ist, dass das Ehrentribunal in der Folter keinen verwerflichen Akt gesehen hat, der die Aberkennung des militärischen Ranges Gavazzos gerechtfertigt hätte.

Auftakt zum Wahlkampf?

Umstritten ist auch, wie das Geständnis Gavazzos zu bewerten ist. Handelt es sich tatsächlich um die Durchbrechung des Schweigepaktes, der die Aufklärung der Verbrechen der Militärdiktatur nahezu unmöglich macht oder ist das eine Operation der ehemaligen Folterer, um den Präsidenten und die Regierung zu schwächen?

Die Richterin Mariana Mota, die wegen ihrer gründlichen Nachforschungen zu den Verbrechen aus Zeiten der Militärdiktatur 2013 abgesetzt wurde, bewertet die Aussagen in einem Interview mit der Journalistin Sonia Breccia wie folgt: „Die Militärs haben die Informationen. Sie erinnern sich an alles, was passiert ist, wer an den Verbrechen beteiligt war und wann. Sie sagen nie die vollständige Wahrheit, sondern immer nur das, was ihnen günstig erscheint. Sie haben das Wissen und sitzen am längeren Hebel.“

CC BY-SA 4.0 Uruguay: Krise zwischen Regierung und Militär von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Todesflüge: 4.000 Menschen ins Meer geworfen
868
(São Leopoldo, 5. Juni 2019, ihu-unisinos/resumen latinamericano).- Der ehemalige Militärangehörige Nelson Ramón González hat als Zeuge im sogenannten Fall Contraofensiva ausgesagt. In dem Fall werden Menschenrechtsverbrechen der Jahre 1979 und 1980 aufgearbeitet, die während der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) begangen wurden. Mit seiner Aussage hat González grundlegende Kenntnisse über die "Todesflüge" beigesteuert und wie das Militär bei Entführungen, Folter und...
Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch
60
(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem M...
Bolsonaro ordnet Gedenken an Militärputsch in den Kasernen an
62
(Montevideo, 27. März 2019, la diaria).- Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat seinen Verteidigungsminister beauftragt, „das Gedenken an den 31. März 1964“ in die Wege zu leiten. An diesem Tag kam es in Brasilien zum Militärputsch, der den Beginn der Diktatur markierte, die bis 1985 andauerte. Darüber informierte der Pressesprecher der Präsidentschaft Otavio Rego Barros und fügte hinzu, dass die diesbezüglichen Aktivitäten sich nur innerhalb der Kasernen abspielen w...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
257
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Unser geliebter Alter: Nachruf auf Osvaldo Bayer
305
(Buenos Aires, 26. Dezember 2018, página 12).- Der anarchistische argentinische Autor, Historiker und Journalist Osvaldo Bayer ist am 24. Dezember 2018 im Alter von 91 Jahren gestorben. Sein Sohn Esteban Bayer hat einen Brief nach dem Tod seines Vaters veröffentlicht, den wir in Auszügen übersetzt haben. Seit einigen Wochen bereits hatte Osvaldo das Bedürfnis aufzubrechen, er hielt es nicht mehr aus, in seinem Häuschen zu sitzen und nichts tun zu können. Er wollte seine Ko...