Paraguay

Soja-Anbaufläche wird deutlich ausgeweitet


Foto: Base-is

(Asunción, 4. Juli 2018, base-is).- Der Soja-Anbau ist in Lateinamerika weiter auf dem Vormarsch. In Paraguay soll die Fläche in den kommenden Jahren um 5.000 Quadratkilometer wachsen. Dies ist dem Bericht „Perspectivas Agrícolas 2018 – 2027“ zu entnehmen, der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) sowie der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, erstellt wurde.

In Lateinamerika dürften von der bis 2027 neu hinzukommenden landwirtschaftlichen Nutzfläche 62 Prozent allein auf den Soja-Anbau entfallen. Die insgesamt zusätzlichen 110.000 Quadratkilometer entsprechen der Größe Guatemalas. Der Bericht geht davon aus, dass auch in Zukunft rund die Hälfte des in Lateinamerika angebauten Soja in den Export gehen wird, und zwar unverarbeitet. Schätzungsweise 56 bis 59 Prozent des weltweiten Soja-Handels konzentrierten sich dann auf Lateinamerika.

Mehr Soja-Anbau bedeutet mehr Einsatz von Agrargiften

Der Cono Sur, der südliche Teil Südamerikas, vereinige auf der Welt die größte Anbaufläche für transgenes Soja – rund 570.000 Quadratkilometer. Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen und andere soziale Organisationen bekämpfen die Besprühung der Soja-Felder mit Millionen Litern des umstrittenen Glyphosats, das Studien zufolge Krebs hervorrufen kann. Auch andere verwendete Pflanzenschutzmittel, Insektizide und Fungizide haben Kritiker*innen zufolge schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren sowie auf die Umwelt insgesamt.

Konflikte auf dem Land in Paraguay spitzen sich zu

Nach Schätzung des Berichts wird Paraguay im Jahr 2027 etwa 12.000 Tonnen Soja erzeugen. Der Einsatz von Agrargiften werde deutlich zunehmen. Absehbar sei, dass die Agrar-Multis auf den Anbau weiterer transgener Produkte drängten. Der Vormarsch des transgenen Sojas bedeute für Campesino-Familien und Kleinproduzent*innen den Verlust weiterer Landflächen. Gerade sie aber seien es, die Lebensmittel für den Verbrauch in ihren eigenen Ländern herstellten. Diese Anbaufläche sei in den vergangenen 15 Jahren um 50 Prozent geschrumpft. Seit Einsetzen des Soja-Booms zu Beginn des neuen Jahrtausends haben in Paraguay die sozialen und Umwelt-Probleme auf dem Land deutlich zugenommen. Zahlreiche Campesino-Familien wurden vertrieben und massiv Wälder abgeholzt. Das Land konzentriert sich immer stärker in den Händen weniger.

CC BY-SA 4.0 Soja-Anbaufläche wird deutlich ausgeweitet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja (Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...
Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.