Mexiko

Mindestens 38.000 Tote durch Luftverschmutzung


Dunstglocke über Mexiko-Stadt / fotoreisebericht.de, flickr(Buenos Aires, 12. Januar 2012, púlsar).- Das Mexikanische Zentrum für Umweltrechte Cemda (Centro Mexicano de Derecho Ambiental) hat bekannt gegeben, dass aufgrund der Luftverschmutzung im Zeitraum von 2001 bis 2005 mindestens 38.000 Einwohner*innen an Atemwegserkrankungen gestorben sind. Unter den Toten sind rund 5.000 Kinder.

 

Die von der Umweltorganisation ausgewerteten Daten sind Ergebnisse einer Studie der Nationalen Behörde für Ökologie INE (Instituto Nacional de Ecología). Die INE hatte in der Untersuchung „Cuarto almanaque de datos y tendencias de la calidad del aire en 20 ciudades mexicanas en el periodo 2000-2009“ die Entwicklung der Luftqualität in Mexiko in den Jahren 2000 bis 2009 in 20 mexikanischen Städten untersucht.

Folgekosten von mehr als 4 Prozent des BIP

Cemda kritisiert, dass die Luftverschmutzung ein Problem der föderalen Gesundheitsbehörden sei und durch Umweltfolgeschäden Kosten verursache, die 4,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Landes ausmachten. Die Menschen starben lauft Cemda an Herzstillstand, Lungenkrebs und Atemwegsinfektionen. Dabei ereigneten sich sechs von zehn Todesfällen in den Ballungsräumen der Städte Mexiko-Stadt, Guadalajara, Monterrey, Puebla und Toluca.

Die Luftqualität habe sich nur im Hauptstadt-Distrikt (Distrito Federal) in den letzten Jahren weiter verschlechtert, so Cemda. Ursache hierfür seien niedrige Temperaturen und das Verkehrschaos. Hinzu kämen das Fehlen sauberer Brennstoffe und die schleppende Aktualisierung von Kontrollnormen für den Schadstoffausstoß.

 

Weiterlesen:

poonal 

Mexiko: Verödete Landschaften, erkrankte Menschen: Kohleabbau um jeden Preis | von Sara Lovera | poonal 858


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien würgt am Skandal um Gammelfleisch Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 28. März 2017, npl).- In Brasilien wird ähnlich viel Fleisch verzehrt wie in westlichen Industrieländern: 80 Kilogramm pro Kopf jährlich. Besonders beliebt ist Rindfleisch. Das gemeinsame Grillen mit der Familie am Wochenende ebenso wie riesige Viehherden auf saftigen Wiesen sind für viele Menschen in Brasilien Teil der Kultur ihres Landes. Mit Wasser oder Pappmaschee gestreckt Doch aktuell dreht sich ihnen spr...
„Erdöl ist nicht gleichbedeutend mit Entwicklung“ Von Segundo Chuquipiondo (Lima, 12. Februar 2017, noticias aliadas).- 2016 ist für die peruanische Umweltgeschichte aufgrund des Erdölvorkommens in den Amazonasgebieten ein einschneidendes Jahr gewesen. Die Flussgebiete der Flüsse Marañón (Amazonasregion) und Morona (Region Loreto) mitsamt den von ihrem Wasser abhängigen indigenen Gemeinden wurden einer unmittelbar bevorstehenden Ölverschmutzungsgefahr ausgesetzt. Am 1. September des letzten Jahres blockierten Bewoh...
Interview mit Karin Nansen, Vorsitzende von Friends of the Earth International Von Marcelo Aguilar (Montevideo, 9. Dezember 2016, la diaria).- Friends of the Earth ist ein internationaler Zusammenschluss von 76 Verbänden, die unter einem gemeinsamen Programm arbeiten. Die Säulen ihrer Arbeit seien Widerstand, Mobilisierung und Wandel, so Karin Nansen, die neue Vorsitzende von Friends of the Earth International. Die zu den bedeutendsten Umweltorganisationen der Welt zählende Initiative kämpfe vor allem für Ernährungssouveränität, Energie- und Klim...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Ecuadors Regierung gegen Indigene und Umweltschützer*innen Von Silvia Ribeiro* (Mexiko-Stadt, 7. Januar 2017, la jornada/poonal).- Das Shuar-Volk hat keinen Zweifel an seinem Widerstand gegen den Bergbau und andere Megaprojekte auf seinen Territorien gelassen. Wie andere indigene Völker haben sich die Shuar seit Jahrzehnten aktiv gegen den Vormarsch von Minen- und Erdölunternehmen gewehrt. Das haben sie mit Unterdrückung, Kriminalisierung und vielen ermordeten Anführer*innen bezahlt. Bereits 2006 vertrieben die Shuar die Betre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.