Mexiko

Mindestens 38.000 Tote durch Luftverschmutzung


Dunstglocke über Mexiko-Stadt / fotoreisebericht.de, flickr(Buenos Aires, 12. Januar 2012, púlsar).- Das Mexikanische Zentrum für Umweltrechte Cemda (Centro Mexicano de Derecho Ambiental) hat bekannt gegeben, dass aufgrund der Luftverschmutzung im Zeitraum von 2001 bis 2005 mindestens 38.000 Einwohner*innen an Atemwegserkrankungen gestorben sind. Unter den Toten sind rund 5.000 Kinder.

 

Die von der Umweltorganisation ausgewerteten Daten sind Ergebnisse einer Studie der Nationalen Behörde für Ökologie INE (Instituto Nacional de Ecología). Die INE hatte in der Untersuchung „Cuarto almanaque de datos y tendencias de la calidad del aire en 20 ciudades mexicanas en el periodo 2000-2009“ die Entwicklung der Luftqualität in Mexiko in den Jahren 2000 bis 2009 in 20 mexikanischen Städten untersucht.

Folgekosten von mehr als 4 Prozent des BIP

Cemda kritisiert, dass die Luftverschmutzung ein Problem der föderalen Gesundheitsbehörden sei und durch Umweltfolgeschäden Kosten verursache, die 4,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Landes ausmachten. Die Menschen starben lauft Cemda an Herzstillstand, Lungenkrebs und Atemwegsinfektionen. Dabei ereigneten sich sechs von zehn Todesfällen in den Ballungsräumen der Städte Mexiko-Stadt, Guadalajara, Monterrey, Puebla und Toluca.

Die Luftqualität habe sich nur im Hauptstadt-Distrikt (Distrito Federal) in den letzten Jahren weiter verschlechtert, so Cemda. Ursache hierfür seien niedrige Temperaturen und das Verkehrschaos. Hinzu kämen das Fehlen sauberer Brennstoffe und die schleppende Aktualisierung von Kontrollnormen für den Schadstoffausstoß.

 

Weiterlesen:

poonal 

Mexiko: Verödete Landschaften, erkrankte Menschen: Kohleabbau um jeden Preis | von Sara Lovera | poonal 858

CC BY-SA 4.0 Mindestens 38.000 Tote durch Luftverschmutzung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.