MEXIKO: Filmstart von „Verdades que Matan“ von Morddrohungen begleitet


(Mexiko-Stadt, 21. Mai 2008, cimac).- Aktivistinnen der Organisation „Unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren“ NHRC (Nuestras Hijas de Regreso a Casa) aus Ciudad Juárez haben ihre Teilnahme an einer Werbekampagne für den Film „Verdades que matan“ (engl. Titel „Bordertown“, dt. Titel „Tödliche Wahrheiten“) abgesagt. Marisela Ortiz, Norma Andrade und Malú García Andrade, die den Vorführungen des Films beiwohnen sollten, hatten zuvor Morddrohungen via E-Mail und Mobiltelefon erhalten. „Jetzt ist die Bedrohung real“, bestätigte Ortiz.

Norma Andrade und ihre Tochter Malú García Andrade waren im Februar 2007 bei der Premiere des Films auf der Berlinale anwesend. An einer Pressekonferenz für den Film am 12. Mai 2008 in Mexiko-Stadt nahmen sie jedoch auf Grund von Drohungen gegen sie nicht mehr teil. Auf der Pressekonferenz berichtete Regisseur Gregory Nava von kontinuierlichen Morddrohungen während der Dreharbeiten. Zuvor hatten mexikanische Journalist*innen berichtet, ebenfalls telefonische Drohungen erhalten zu haben. Sie sollten sich nicht an einer Berichterstattung über den Film beteiligen.

Nava erinnerte daran, dass während der Dreharbeiten ein junger Mitarbeiter des Produktionsteams entführt und gefoltert wurde, bis er verriet, in welchem Hotel sich das Filmmaterial befand, welches daraufhin von Beamten der Polizei von Ciudad Juárez entwendet wurde. Der Drehstab entschied daraufhin, in Ciudad Juárez nur noch Doubles der Darsteller Jennifer López und Antonio Banderas einzusetzen und die Dreharbeiten in Nogales und Tijuana fortzusetzen.

Des weiteren rief der Regisseur ins Gedächtnis, dass der Film in US-Kinos nicht gezeigt worden sei, was an seiner scharfen Kritik am nordamerikanischen Freihandelsabkommen NAFTA und an der Ausbeutung mexikanischer Arbeiterinnen in den für den Export produzierenden Maquiladoras liegen könnte, die sich vielfach in US-amerikanischen Besitz befinden. Auch könne ein Grund für den Boykott des Films an einer Filmszene liegen. Die zeigt, wie ein US-Senator und der Chefredakteur einer Chicagoer Zeitung (dargestellt von Martin Sheen) Absprachen treffen, um eine Zeitungsmeldung einer Reporterin (Jennifer López) zu zensieren.

Menschenrechtsorganisationen forderten die Behörden Mexikos und des Bundesstaats Chihuahua auf, Maßnahmen zum Schutz von Marisela Ortiz, Ramona Morales, Norma Andrade, María Luisa García Andrade, Rosaura Montañez, Julia Cano und Rubí Pando – allesamt Aktivistinnen von NHRC – zu ergreifen.

„Verdades que matan“ lief am 16. Mai in hundert Filmtheatern mehrerer Städte Mexikos an.

von Federico Campbell Peña

CC BY-SA 4.0 MEXIKO: Filmstart von „Verdades que Matan“ von Morddrohungen begleitet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz Peru: Polizisten im Einsatz für den Bergbaukonzern Hudbay (Screenshot aus "Fraude de Flin Flon") / Quelle: John Dougherty (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen wo...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción Verhaftung von Moore und Dougherty nach der Filmvorführung / Foto: Cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwän...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet Der Film "Fraude en Flin Flon" ist für den Minenbetreiber HudBay ziemlich unbequem / Bildquelle: servindi (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokume...
Filmfestival aus Guatemala dieses Jahr im Exil Menschenrechtslage hat sich verschlechtert Uli Stelzner ist Filmemacher und seit fünf Jahren Veranstalter des Menschenrechtsfilmfestivals. Wir sprachen mit ihm über die Gründe für diese Entscheidung. Stelzner sieht in der Selbstzensur einen entscheidenden Faktor. Filmemacher*innen hätten Angst ihre Filme in Guatemala zu zeigen, da sie dort Gewalt und Repression befürchteten. „Um das bekannt zu machen und ein kulturpolitisches Signal nach Guatemala zu senden, haben wir uns ent...
Überlebende machistischer Gewalt erzählen ihre Geschichte Von Lirians Gordillo Piña Screenshot: Semlac (Havanna, 7. März 2016, SEMlac).- Der Dokumentarfilm Estoy viva. Lo voy a contar. (“Ich lebe noch, und ich erzähle meine Geschichte.”) der auf soziale Bewegungen spezialisierten Produktionsfirma Proyecto Palomas erzählt die Geschichte von 14 kubanischen Frauen, die geschlechtlich motivierte Gewalt erlebt und überlebt haben. Die Überwindung der Angst und der Scham und der Entschluss, das Schweigen zu brechen, waren wichtige S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.