Peru

„Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert!“


Grafik: Servindi/Informateperu.pe

(Lima, 9. April 2018, servindi).- In einem neuen, durch die Tageszeitung ‚Correo‘ verbreiteten Ausschnitt aus den sogenannten „Keikovideos“, beschuldigte der Kongressabgeordnete Kenji Fujimori den Präsidenten des Kongresses, Luis Galarreta und die Mitglieder des Kongresses, Úrsula Letona und Lourdes Alcorta, von dem Baukonzern Odebrecht finanziert worden zu sein.
„Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert. Sagen sie nicht, dass es Kongressabgeordnete gebe, die Geld von Odebrecht erhalten hätten?“, behauptet Kenji in dem Video, das von dem aus Puna stammenden Kongressmitglied Moisés Mamani aufgenommen worden ist.

In dem von der Tageszeitung verbreiteten Video wird auch auf die umstrittene Begnadigung des Exdiktators Alberto Fujimori durch den Expräsidenten Pedro Pablo Kuczynski Bezug genommen. Kenji Fujimori versichert in der Videoaufnahme, die entstand, als eine Amtsenthebung von Kuczynski verhindert werden sollte, dass der neue Präsident Martín Vizcarra „alles das, was der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte sagt“ befolgen würde.

Beschuldigte reagieren wütend

Hinsichtlich der Anschuldigungen durch den jüngsten Sohn von Alberto Fujimori äußerten sich die Kongressabgeordneten der Partei „Volkskraft“ (Fuerza Popular), die im Zusammenhang mit der Finanzierung durch Odebrecht genannt wurden, in den sozialen Netzwerken.

Der Präsident des Kongresses, Lucho Galarreta, beschuldigte Kenji Fujimori des Rufmordes und warf ihm vor, Stimmen im Stil von ‚Montesinos‘ gekauft zu haben: “Ich blicke auf eine transparente politische Karriere zurück. Dieses niederträchtige Niveau stößt mich ab.“

Die Kongressabgeordnete Úrsula Letona bezeichnete das von Fujimori gesagte als “Lügengeschichte”, verlangte eine Richtigstellung und drohte mit rechtlichen Maßnahmen: „Es widert mich an und stößt mich ab, dass Kenji Fujimori sagt, ich habe Geld von Odebrecht erhalten. Ich weise dies entschieden zurück. Die Korrupten haben die Dreistigkeit, uns und unseren Kampf gegen die Korruption in Misskredit zu bringen.“

Die Kongressabgeordnete Lourdes Alcorta reagierte besonders harsch auf die Anschuldigungen: „Kenji Fujimori, Du bist ein armer Teufel. Du weißt nicht, was Anstand bedeutet. Leute wie du wissen nicht, was Würde ist. Du bist eine jämmerliche Figur.“

CC BY-SA 4.0 „Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert!“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von korrupten Politiker*innen. Für die anderen ist es das genaue Gegenteil: Der Sieg einer politischen Strömung, d...
Lula da Silva tritt Haftstrafe an Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 8. April 2018, taz).- Das juristische Tauziehen um die Festnahme von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist beendet. Am Samstag Abend (7.4.) stellte sich der 72-Jährige der Polizei. Er werde sich dem Haftbefehl nicht widersetzen und seine Unschuld beweisen, erklärte Lula. Wenig später landete er in der südbrasilianischen Stadt Curitiba, wo eine 15 Quadratmeter große Zelle auf ihn wartete. Korruptionsrichter Sérgio Mor...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch is...
Der peruanische Präsident tritt zurück (21. März 2018, Servindi).- Laut Angaben der Tageszeitung Gestión ist der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski am 21. März 2018 zurückgetreten. Auslöser war die Veröffentlichung der Kenji-Videos. Diese zeigen die Verwicklung von Mitgliedern der Regierungspartei und ihrer Verbündeten der Kenji Fujimori-Fraktion in einen vermutlichen Stimmenkauf. Die Tageszeitung twitterte, dass das Rücktrittsgesuch dem Kongress am 22. März vorgelegt werde, dem Tag an dem die Debatte übe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.