Ecuador

Kritik an Schließung von sechs Sendern


(Guatemala-Stadt, 19. Juni 2012, cerigua).- Die Interamerikanische Mediengesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa) zeigte sich besorgt angesichts der Schließung von sechs Radio- und Fernsehstationen Anfang und Mitte Juni. Die SIP wünschte sich von den ecuatorianischen Behörden mehr Transparenz bei der Durchführung dieser Maßnahmen.

Die Gesellschaft vermutete, dass die Schließung zumindest in einigen Fällen eine Repressalie für eine zu regierungskritische Berichterstattung sein könnte. Innerhalb von zwei Wochen waren vier Radiosender und zwei Fernsehkanäle geschlossen worden. Dies sei aufgrund technischer und ökonomischer Mängel erfolgt, so der ecuatorianische Superintendent für Telekommunikation, Fidel Jaramillo. Neben den sechs Sendern sind im laufenden Jahr 2012 bereits weitere zehn geschlossen worden. Der Superintendent kündigte zudem an, dass in Kürze weitere 20 Radios ihren Sendebetrieb einstellen müssten.

Weitere 20 Sender sollen abgeschaltet werden

Der Vorsitzende der SIP-Kommission für Presse- und Informationsfreiheit, Gustavo Mohme, zeigte sich besorgt, vor allem angesichts der feindseligen Haltung gegenüber den Medien.

Mohme erklärte, auch wenn die Regierung behaupte, die Sender seien aufgrund nichterfüllter technischer Anforderungen erfolgt, so wünsche er sich doch “mehr Transparenz”. Andernfalls könnten solche Entscheidungen das Recht der Ecuatorianer*innen beschneiden, Informationen aus verschiedenen und vielfältigen Quellen zu erhalten.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Schließung von sechs Sendern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Citizen Lab: Auch Menschenrechtsverteidiger*innen wurden ausspioniert Citizen Lab: Die Anwält*innen im Fall Navarte sollten mit dem Programm Pegasus ausspioniert werden / Foto: Mario Jasso, cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 03. August 2017, desinformemonos).- Ein neuer Bericht des kanadischen Forschungszentrums Citizen Lab der Universität von Toronto hat bestätigt, dass Karla Micheel Salas Ramírez und David Peña Rodriguez, Anwält*in und Menschenrechtsverteidiger*in, zwischen September und Oktober 2015 Kurznachrichten mit Links zur Spionage-Softwar...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.