Ecuador

Kritik an Schließung von sechs Sendern


(Guatemala-Stadt, 19. Juni 2012, cerigua).- Die Interamerikanische Mediengesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa) zeigte sich besorgt angesichts der Schließung von sechs Radio- und Fernsehstationen Anfang und Mitte Juni. Die SIP wünschte sich von den ecuatorianischen Behörden mehr Transparenz bei der Durchführung dieser Maßnahmen.

Die Gesellschaft vermutete, dass die Schließung zumindest in einigen Fällen eine Repressalie für eine zu regierungskritische Berichterstattung sein könnte. Innerhalb von zwei Wochen waren vier Radiosender und zwei Fernsehkanäle geschlossen worden. Dies sei aufgrund technischer und ökonomischer Mängel erfolgt, so der ecuatorianische Superintendent für Telekommunikation, Fidel Jaramillo. Neben den sechs Sendern sind im laufenden Jahr 2012 bereits weitere zehn geschlossen worden. Der Superintendent kündigte zudem an, dass in Kürze weitere 20 Radios ihren Sendebetrieb einstellen müssten.

Weitere 20 Sender sollen abgeschaltet werden

Der Vorsitzende der SIP-Kommission für Presse- und Informationsfreiheit, Gustavo Mohme, zeigte sich besorgt, vor allem angesichts der feindseligen Haltung gegenüber den Medien.

Mohme erklärte, auch wenn die Regierung behaupte, die Sender seien aufgrund nichterfüllter technischer Anforderungen erfolgt, so wünsche er sich doch “mehr Transparenz”. Andernfalls könnten solche Entscheidungen das Recht der Ecuatorianer*innen beschneiden, Informationen aus verschiedenen und vielfältigen Quellen zu erhalten.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Guerrero: Kriminelle überfallen Journalisten Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Das Schweigen ist das schlimmste Verbrechen. Foto: Educaoaxaca.org (Oaxaca-Berlin, 15. Mai 2017, npl). Die Angriffe auf Medienschaffende in Mexiko nehmen kein Ende. Vergangenen Samstag wurde eine Gruppe von Journalisten im südlichen Bundesstaat Guerrero von bewaffneten Männern und Jugendlichen auf einer Landstraße gestoppt, mit dem Tod bedroht und ausgeraubt. „Sie sagten, sie werden uns lebend verbrennen“, berichtete Sergio Ocampo, der dor...
Nadia Vera (1983-2015) Scharfschützen auf dem Dach Am 15. Mai schrieb ich via Twitter: „Obwohl ich einen Workshop über Körper, Ausdruck und Gewalt mitkoordiniere, bin ich es, die alles darüber lernen muss“, und später: „Alles ruhig, aber es sind Scharfschützen auf den Dachterrassen zu sehen und die Armee patrouilliert vermummt durch die Straßen.“ Ich war bereits in Städten gewesen, die durch ihr hohes Maß an Gewalt bekannt waren, wie Morelia oder San Luis Potosí, aber nie habe ich so viel Angst ...
Plan B – Die Wahrheit kann man nicht umbringen Posttraumatischer Stress Für diesen jungen Fotoreporter und Korrespondenten der Foto-Nachrichtenagentur Cuartoscuro und der Zeitung Proceso waren Schlaflosigkeit, fehlender Appetit und die Depression, die er lieber Traurigkeit zu nennen pflegte, um ihre unbarmherzige Präsenz im täglichen Leben nicht herbeizurufen, Feind*innen, mit denen er sich in seinem Leben arrangieren musste. Ich empfahl ihm eine Therapeutin, die auf posttraumatischen Stress spezialisiert ist – jenes Synd...
Weitere Journalist*innenmorde Interamerikanische Menschenrechtskommission: „Spezielle Besorgnis“ In Veracruz wurde am selben Tag die Leiche des Reporters Juan Mendoza Delgado im an die Landeshauptstadt Veracruz angrenzenden Landkreis Boca del Río aufgefunden. Er war zwei Tage zuvor verschwunden. Mendoza Delgado arbeitete 16 Jahre lang als Polizeireporter und hatte sich vor zwei Jahren mit dem Internetportal „Escribiendo la Verdad“ („Die Wahrheit schreibend“) selbstständig gemacht. Er war parallel als Taxi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.