Ecuador

Kritik an Schließung von sechs Sendern


(Guatemala-Stadt, 19. Juni 2012, cerigua).- Die Interamerikanische Mediengesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa) zeigte sich besorgt angesichts der Schließung von sechs Radio- und Fernsehstationen Anfang und Mitte Juni. Die SIP wünschte sich von den ecuatorianischen Behörden mehr Transparenz bei der Durchführung dieser Maßnahmen.

Die Gesellschaft vermutete, dass die Schließung zumindest in einigen Fällen eine Repressalie für eine zu regierungskritische Berichterstattung sein könnte. Innerhalb von zwei Wochen waren vier Radiosender und zwei Fernsehkanäle geschlossen worden. Dies sei aufgrund technischer und ökonomischer Mängel erfolgt, so der ecuatorianische Superintendent für Telekommunikation, Fidel Jaramillo. Neben den sechs Sendern sind im laufenden Jahr 2012 bereits weitere zehn geschlossen worden. Der Superintendent kündigte zudem an, dass in Kürze weitere 20 Radios ihren Sendebetrieb einstellen müssten.

Weitere 20 Sender sollen abgeschaltet werden

Der Vorsitzende der SIP-Kommission für Presse- und Informationsfreiheit, Gustavo Mohme, zeigte sich besorgt, vor allem angesichts der feindseligen Haltung gegenüber den Medien.

Mohme erklärte, auch wenn die Regierung behaupte, die Sender seien aufgrund nichterfüllter technischer Anforderungen erfolgt, so wünsche er sich doch “mehr Transparenz”. Andernfalls könnten solche Entscheidungen das Recht der Ecuatorianer*innen beschneiden, Informationen aus verschiedenen und vielfältigen Quellen zu erhalten.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Schließung von sechs Sendern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...
Journalist*innen zwischen Gewalt und Zensur Von Sara Lovera(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2016, semmexico).- América Maribel Alva Larrazolo, Fernsehmoderatorin eines mexikanischen Lokalsenders in Chihuahua, wurde am 18. Dezember 2015 vor ihrem Haus in der Siedlung INFONAVIT Oasis in Ciudad Juárez hingerichtet. Die 27-Jährige war mit ihrem knapp siebenjährigen Sohn unterwegs. Zoila Edith Márquez verschwand am 7. Dezember 2013 in Zacatecas. Bis heute gibt es keine Spur von ihr, und niemand weiß, was mit ihr geschehen ...
Erneut Radiomoderator in Brasilien ermordet (Fortaleza, 19. November 2015, adital).- In der brasilianischen Stadt Lagoa de Itaenga (Bundesstaat Pernambuco) ist am vergangenen 10. November erneut ein Radiomoderator ermordet worden. Dies berichtet die zu Meinungs- und Pressefreiheit arbeitende Menschenrechtsorganisation Article 19. Laut Angaben des 12. Bataillons der Militärpolizei von Pernambuco habe sich Israel Gonçalves Silva in einer Handelseinrichtung befunden, als er von vier Schüssen getroffen wurde. Der Täter sei...
Bedrohung und Gewalt: Alltag für Aktivist*innen in Veracruz (Berlin, 04. August 2015, desinformemonos).- “Das hätten wir nie erwartet. Die beiden hätten sicher sein sollen. Wir sind wütend und entrüstet“, so Julián Ramírez, Student und Menschenrechtsaktivist in Veracruz, bei einem Telefongespräch über den Mord an dem Fotoreporter Rubén Espinosa, der Aktivistin Nadia Vera sowie drei weiteren Personen.   Kampf um Gerechtigkeit für JournalistInnen Für Ramírez sind die Morde, die am 1. August im Wohnbezirk Colonia Navarte in Mexiko Sta...
Tatverdächtiger für Mord an Pressefotograf und vier Frauen verhaftet – Druck auf Behörden wächst von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt (Berlin, 09. August 2015, npl).- Bei den Ermittlungen zu den Morden an dem 31-jährigen mexikanischen Pressefotografen Rubén Espinosa und vier Frauen in Mexiko-Stadt sind die Behörden nach eigenen Angaben ein wichtiges Stück vorangekommen. So verhafteten sie einen als Gewalttäter vorbestraften Mann, der aufgrund von Fingerabdrücken am Tatort identifiziert worden sein soll. Er hat demnach seine Anwesenheit während der Morde gestanden und Informati...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *