Operation Orión

Am 16. Oktober 2002 begann in der kolumbianischen Metropole Medellín die „Operation Orión“ – zwei Monate zuvor war der Ultrarechte Álvaro Uribe Präsident geworden. 1.500 Soldaten und Polizisten drangen in die „Comuna 13“ ein, begleitet von Helikoptern, Geheimdienst und Paramilitärs. Vorgeblich sollten bewaffnete Gruppen aus dem Viertel vertrieben werden, faktisch aber wurden dort Paramilitärs installiert. Nach Angaben der Corporación Jurídica Libertad kamen bei dieser Operation 88 Menschen ums Leben, 92 Bewohner der „Comuna“ verschwanden, ohne dass sich jemals wieder eine Spur von ihnen fand.

CC BY-SA 4.0 Operation Orión von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Operation Orión“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen