Folklorisierung

Die indigenen Organisationen zählen in einigen Ländern Lateinamerikas, insbesondere in der Andenregion, zu den einflussreichsten Bewegungsakteur*innen. Mittels Blockaden und Aufständen verhinderten sie zahlreiche wirtschaftliche Sparmaßnahmen und erkämpften kulturelle Rechte. Indigene Intelektuelle wie Floresmilo Simbaña und Luis Macas oder Anthropolog*innen wie Charles Hale und Victor Bretón stellten fest, dass im Zuge der Neoliberalisierungspolitiken seit den 1980er/90er Jahren indigene Forderungen von staatlicher Seite aus vereinnahmt werden. Elemente indigener Traditionen – etwa Symbole wie die Flagge der Wiphala – werden so zu einem netten Deko-Element, während wirtschaftspolitische Forderungen ignoriert und Landrechte verletzt werden.

CC BY-SA 4.0 Folklorisierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen