Klima und Rassismus – Was koloniales Denken mit Klimakrise zu tun hat

Klimagerechtigkeit. Das ist ein Wort, das wahrscheinlich vielen bekannt sein dürfte, die sich schon ein bisschen mit der Klimakrise auseinandergesetzt haben: Die Industrienationen vornehmlich im globalen Norden sind die Hauptverursacher des Klimawandels – und der globale Süden bekommt die Folgen heftig zu spüren.

Logo Radio Z Nürnberg

Ein Beispiel: Afrika – also der ganze Kontinent! – ist für gerade einmal 3% des weltweiten Emissionsausstoßes verantwortlich; extreme Wetterverhältnisse aufgrund des Klimawandels haben für die Menschen dort aber existenzbedrohende Konsequenzen.
Macht und Ressourcen sind ungleich verteilt auf der Erde – das zeigt sich auch und vielleicht gerade in der Klimakrise.

Doch auch der Kampf für den Umweltschutz ist von diesen globalen Machtverhältnissen nicht ausgeschlossen. Warum deshalb eine „dekoloniale Perspektive“ auf das Thema so wichtig ist, und warum Klimaschutz und Antidiskriminierungsarbeit immer zusammengedacht werden müssen, darüber hat die Aktivistin Lucia Muriel am Staatstheater Nürnberg gesprochen. Meine Kollegin Bernadette Rauscher war mit dabei.

CC BY-SA 4.0 Klima und Rassismus – Was koloniales Denken mit Klimakrise zu tun hat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen