Kolumbien

Welttag 1. März: Recycling ohne Recycler*innen ist Müll 1


Demo der Recycler*innen
Foto: Colombia Informa

(Bogotá, 2. März 2018, Colombia Informa).- Unter dem Motto „Recycling ohne Recycler*innen ist Müll“, haben hunderte Recycler*innen im Zentrum Bogotás demonstriert, um an den Welttag der Recycler*innen zu erinnern. Die Geschichte dieses Tages ist makaber: An der prestigeträchtigen Freien Universität in Barranquilla haben Sicherheitspersonal und einige Staatsdiener mindestens elf Wohnungslose ermordet, um an Leichen für die Medizin-Student*innen zu gelangen. Einer der Wohnungslosen konnte entkommen und verständigte die Polizei. Das war am 1. März 1992. Und deswegen riefen die kolumbianischen Müllsammler*innen, auch Recycler*innen genannt, den 1. März als Welttag der Recycler*innen aus, in Gedenken an die Ermordeten.

Neues Sauberkeitsmodell in Bogotá gefährdet die Arbeit der Recycler*innen

Aber ihre Situation hat sich nicht verbessert. Die Gewalt und die wirtschaftliche und soziale Exklusion sind immer noch ihr täglich Brot: Eine Exklusion die oft von den Institutionen selbst ausgeht: In Bogotá greift das neue Sauberkeitsmodell, vorgeschlagen vom Oberbürgermeister Enrique Peñalosa, offen die Rechte der Recycler*innen an. Denn es sieht vor, dass Unternehmen wie Ciclo Total ESP das Müllsammeln und Recyclen übernehmen und die über tausend Recyclingplätze in der Stadt zu schließen, damit allein die Abfallunternehmen am Müllgeschäft verdienen.

1. März, Tag der Reycler*innen in Erinnerung an die 11 Ermodeten des Massakers in der Universität von Barranquilla, 1992. Foto: Colombia Informa

Auf der Demonstration forderten die Recycler*innen die Kontrollorgane -wie die Staatsanwaltschaft und die Aufsichtsbehörde der Öffentlichen Dienstleistungen- auf, den Umgang mit dem Recycling-Thema im neuen Sauberkeitsmodell zu kontrollieren, denn sie haben den Verdacht, dass die Verwaltung die Bevölkerung anlüge, um private Interessen durchzusetzen.

 

 

Ein Audio über den Müllskandal in Bogotá findet ihr hier im onda-info 329.

CC BY-SA 4.0 Welttag 1. März: Recycling ohne Recycler*innen ist Müll von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Welttag 1. März: Recycling ohne Recycler*innen ist Müll

Das könnte dich auch interessieren

Der „Herr der Bücher“ von Bogotá
84
Von Luz María Gómez (Buenos Aires, 16. Februar 2018, ecupres).- José Alberto Gutiérrez ist ein ganz normaler Kolumbianer. Von zehn Uhr nachts bis sechs Uhr morgens arbeitet er in den wohlhabenden Vierteln Bogotás als Müllsammler. Rund zwanzig Jahre ist es her, dass er bei einer seiner Touren auf eine Ausgabe von Leo Tolstois Anna Karenina stieß. Mit dem Fund kam ihm die Idee zu einem ganz besonderen Projekt: Er sammelt die Bücher ein, die die Leute weggeschmissen haben...
Von Müll und Menschen
23
von Nils Brock(Berlin, 02. Februar 2010, npl).- Die Plastiktüte steht in Mexiko bis heute für gesellschaftlichen Fortschritt, ist im Alltag steter Beweis doch irgendwie in der Moderne angekommen zu sein. Selbst auf Wochenmärkten wird Obst und Gemüse akribisch eingetütet – jedem Produkt sein Tütchen, Beutelchen oder Styropormäntelchen. Recycled wird kaum und so verursachen allein die Einkaufstüten in Mexiko jährlich 300.000 Tonnen Müll. Doch zumindest in der mexikanischen Hau...
Der Müll, die Stadt – und wer davon lebt
27
von Nils Brock(Berlin, 20. November 2009, npl).- Die Abfallhalden von Mexiko-Stadt wachsen täglich um 20.000 Tonnen. Vom Straßenfeger über den Müllfahrer bis zur „Müllmafia“ auf den Deponien verdienen Tausende damit ihren Lebensunterhalt. Wertstofftrennung und Recycling scheitern bislang an den Interessengegensätzen unter den Beteiligten. Gleich hinter dem Flughafen „Benito Juárez“ versteckt Mexiko-Stadt seinen Müll. Hier wächst die Metropole seit einem halben Jahrhundert in...
ondainfo 199
17
So...pünktlich zum Jahresende schneit noch ein aktuelles ondainfo herein, die Nummer 199 um genau zu sein, das heißt: in zwei Wochen steht unser Jubiläum an. Was wir auch sicher feiern werden. Doch jetzt zur aktuellen Ausgabe: Wir berichten zunächst passend zur besinnlichen Jahreszeit über eine lustige Runde rüstiger Rentnerinnen aus Berlin-Lichtenberg, die das ganze Jahr über Geld sammeln, um dann an Weihnachten Senior*innen in der Armensiedlung El Alto, am Rande der boli...
ondainfo 162
21
Im letzten ondainfo hatten wir in einer kurzen Nachricht über die gewaltsame Vorgehensweise der Polizei in Rio de Janeiros Favelas berichtet. Wir fanden, dass dieses Thema mehr Beachtung von uns verdient, jetzt gibt es dazu einen Beitrag. Denn internationaler Druck kann zu Veränderung führen. Internationaler Druck ist auch angesichts der Frauenmorde in Mexiko und Zentralamerika nötig. Das hat jetzt auch die Europäische Union eingesehen. Wie das von Betroffenen und Politi...