Mexiko

Präsident bringt neue Nationalgarde auf den Weg


Grafik: Educaoaxaca

(Oaxaca-Stadt, 17. Januar 2019, la minuta).- Am 16. Januar hat die Mehrheit des mexikanischen Kongresses für eine Verfassungsreform und damit für die Gründung einer Nationalgarde gestimmt. Präsident Andrés Manuel López Obrador hatte das Projekt vorgelegt. Unter der Führung des Militärs soll eine neu gegründete Nationalgarde die Gewalt im Land bekämpfen und für öffentliche Sicherheit sorgen. 362 Kongressabgeordnete der Parteien Morena, PRI und Partido Verde stimmten für die Reform, 119 dagegen. Vier Abgeordnete enthielten sich – darunter auch Tatiana Clouthier von der Partei Morena, die die Präsidentschaftskampagne des neuen Präsidenten López Obrador koordiniert hatte. Dieser zeigte sich nach der Abstimmung unzufrieden über die Streichung des Artikels, der die Unterstützung der Nationalgarde durch militärische Streitkräfte vorgesehen hatte. Ohne die Beteiligung der Armee gäbe man der Bundespolizei lediglich einen neuen Namen, so López Obrador.

Da die Verfassungsreform Änderungen von 13 Artikeln vorsieht und folglich Auswirkungen auf die Institutionen hätte, bedarf es jetzt noch der Zustimmung des Senats sowie der Zustimmung von mindestens 17 Bundesstaaten, um das Vorhaben auf den Weg zu bringen. Präsident López Obrador will jetzt die Senatoren dazu aufzurufen, den gestrichenen Artikel wieder aufzunehmen.

Hochkommissar der UN zeigt sich besorgt

Der Vertreter des Hohen Kommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Jan Jarab, zeigte sich im Bezug auf die Sicherheitsstrategie des mexikanischen Präsidenten besorgt. In einem Schreiben wies er die Kongressabgeordneten auf drei besorgniserregende Aspekte des Vorhabens hin: Mit der Gründung einer Nationalgarde stünden Sicherheitskräfte unter der Führung des Militärs; Verbrechen des Militärs fielen in die Zuständigkeit der Militärjustiz, würden also nicht vom Zivilgericht behandelt. Zudem ist nicht geregelt, wie lange Personen ohne Anklage in Haft genommen werden. Auch Abgeordnete des EU-Parlaments sprachen sich gegen das Vorhaben aus. Die Militarisierung als Strategie, die organisierte Kriminalität zu bekämpfen und die öffentliche Sicherheit wieder herzustellen, habe während der letzten zwei Regierungsperioden zu einer massiven Zahl an Mord- und Foltertaten, an gewaltsam Verschwundenen und an willkürlichen Verhaftungen geführt.

CC BY-SA 4.0 Präsident bringt neue Nationalgarde auf den Weg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Zepter und Neoindigenismus
137
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Der Amtsantritt von Andrés Manuel López Obrador als Präsident war gleichzeitig republikanisches Ritual und Spektakel in mehreren Akten. Die Inszenierungen waren zahlreich und langgezogen. Ich zähle einige auf: Die Amtsübergabe im Parlamentsgebäude San Lázaro, Entgegennahme eines „Kommandostabes“ (bastón de mando) durch Indígenas, die allgemeine Freigabe des Präsidentenpalastes Los Pinos für die Bevölkerung, das Essen mit (interna...
Mexikos neuer Präsident ist kein Linker
408
(Mexiko-Stadt, 30. November 2018, taz).- Fünf Monate hat Mexikos gewählter Präsident bereits faktisch mitregiert.  Am 1. Dezember hat Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO, nun auch offiziell sein Amt übernommen. Gleich nachdem ihm die Mexikaner*innen am 1. Juli mehrheitlich ihre Stimmen gegeben haben, legte der 64-Jährige los. Seine Vertreter diskutierten mit, als es galt, mit US-Präsident Trump einen neuen Freihandelsvertrag zu vereinbaren. AMLO initiierte Foren, auf denen...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
351
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Indigene Rechte: Juristische Rückschritte und Einsatz der politischen Macht
54
(Mexiko-Stadt, 19. Februar 2019, La Jornada).- Wenn wir von der Beziehung des mexikanischen Präsidenten zu den indigenen Völkern, deren Territorien von Megaprojekten bedroht sind, sprechen, dann besteht ein Klima der Polarisierung und offener Konfrontation. Ich erwähne absichtlich den Regierungschef und nicht seine Ministerien oder die Unternehmen. Denn er stellt sich als Person in den Mittelpunkt seiner politischen Machtausübung, in der Gewissheit, dass 30 Millionen Wähler*i...
Indigener Aktivist vor Abstimmung über Kraftwerk Huexca ermordet
116
(Mexiko-Stadt, 22. Februar 2019, npl).- Am 20. Februar wurde der indigene Aktivist und Umweltschützer Samir Flores Soberanes vor seinem Haus in Amilcingo im Bundesstaat Morelos erschossen. Flores Soberanes war Mitglied der Volksfront zur Verteidigung von Land und Wasser in Morelos FPDTA (Frente de Pueblos en Defensa de la Tierra y del Agua de Morelos), die sich gegen den Bau des Wärmekraftwerks Huexca und einer dazu gehörigen Gaspipeline einsetzte. Beide sind Teil des von der...