PERU: Regierung wirft Alternativengipfel Steine in den Weg


(Fortaleza, 08. April 2008, adital-poonal).- Vom 13. bis 16. Mai 2008 soll parallel zum Treffen der Staatschefs aus den Ländern Europas, Lateinamerikas und der Karibik in Lima das alternative Gipfeltreffen Enlazado Alternativas 3 (EA3) durchgeführt werden. Eine bunte Mischung von Vertreter*innen sozialer Organisationen aus den drei Regionen will sich in Perus Hauptstadt treffen und alternative Modelle von wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen den Regionen erarbeiten und diskutieren. Doch die peruanische Regierung wirft diesem Vorhaben Steine in den Weg.

Auf einer Pressekonferenz beklagten Vertreter*innen des Netzwerkes Enlazando Alternativas, das EA3 organisiert, dass die peruanische Regierung starken Druck ausübe. So wolle sie verhindern, dass EA3 im Mai dieses Jahres in Lima stattfinden kann. In ihren Ausführungen brachten sie ihr Unbehagen und ihre Sorge angesichts der Kampagne der peruanischen Regierung zum Ausdruck, die den Gipfel als destruktiven Gegengipfel präsentiert. Vertreter*innen von Enlazando Alternativas sowie die Teilnehmer*innen des Alternativengipfels würden dargestellt als Gewalttäter*innen, deren Ziel es sei, die Regierung des Landes zu destabilisieren.

Der Koordinator des Alternativengipfels, Miguel Palacín, führte gegenüber der peruanischen Radiostation Coordinadora Nacional de Radio (CNR) aus, dass die Regierung vor allem verhindern will, dass für EA3 öffentliche Räumlichkeiten genutzt werden. So sagte der Rektor der Limaer Universität San Marcos Palacín gegenüber, dass auf ihn Druck ausgeübt worden sei, um zu verhindern, dass er als Rektor Räume der Universität für Enlazando Alternativas zur Verfügung stelle.

Angesichts der verzerrenden Darstellungen des Alternativengipfels durch die peruanische Regierung betonten die Vertreter*innen des Netzwerkes noch einmal, dass es sich bei EA3 um einen offenen Diskussionsraum handele. In diesem sollen durch die Teilnehmer*innen Vorschläge erarbeitet und reflektiert werden, die eine Alternative zu den geplanten wirtschaftlichen Assoziierungsabkommen der Europäischen Union und Lateinamerika sowie der Karibik darstellen, die gerade verhandelt werden.

Erinnert wurde zudem daran, dass die Alternativengipfel seit 2004 veranstaltet werden, jeweils parallel zu den Treffen der Staatschefs und Staatschefinnen aus den beteiligten Regionen: erstmals in Guadalajara im Jahr 2004, dann in Wien in 2006 und dieses Jahr in Lima. In Guadalajara und Wien erfuhr Enlazando Alternativas die Unterstützung seitens der gastgebenden Regierungen. Den Teilnehmer*innen des Alternativengipfels wurde dort das Recht eingestanden, sich zu treffen und ihre Meinung zu äußern über Themen und Probleme, die sie betreffen.

Die Vertreter*innen von Enlazando Alternativas fordern von der peruanischen Regierung, dass sie ihre negative Kampagne gegenüber EA3 beendet und es dem Netzwerk erleichtert, einen Ort zu finden, um die geplanten Aktivitäten durchzuführen. Andernfalls, so Miguel Palacín, werde man sich wohl in den Plätzen und Strassen von Lima versammeln müssen.

CC BY-SA 4.0 PERU: Regierung wirft Alternativengipfel Steine in den Weg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *