Mexiko
Fokus: Buen Vivir und Nachhaltigkeit / Buen Vivir

Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen


indigene Marathonläuferin

Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi

(Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfachen Sandalen mit Gummisohlen. Ihr Bild auf dem Gewinnerpodest geht jetzt um die ganze Welt.

Sie heißt María Lorena Ramírez und ist eine Indigene aus dem Volk der Tarahumara, die im Norden Mexikos in der Sierra von Chihuahua leben. Obwohl sie keine Sportausrüstung hatte, hat sie den Bergmarathon Ultra Trail Cerro Rojo gewonnen. Lorena ist 22 Jahre und gewann den 50 Kilometer langen Ultra Trail-Lauf in sieben Stunden und drei Minuten. Im letzten Jahr wurde sie beim 100 Kilometer-Lauf Zweite.

Die junge Frau nahm an dem Lauf mit einfachen Sandalen mit Gummisohle teil, hatte einen langen Rock an, aber keinen speziellen Laufgürtel für Verpflegung und Getränke dabei, der für diesen Extremsport empfohlen wird. Und nicht nur das: Zusätzlich war sie auch noch zwei Tage von ihrem Dorf bis zum Ausgangspunkt des Laufs in Mexiko-Stadt unterwegs.

Die Läuferin lief die Strecke in sieben Stunden und drei Minuten und gewann das Preisgeld in Höhe von 6.000 mexikanischen Pesos (knapp 300 Euro). Zweifellos ein Beispiel von herausragender sportlicher Leistungsbereitschaft, die jede Schwierigkeit überwindet.

Sie hatte kein Powergetränk dabei, keinen Energieriegel, keinen Stock, keine Brille und auch keine dieser teuren Laufschuhe, die alle, die in den Bergen laufen, haben. Nur eine kleine Wasserflasche, eine Kappe und ein Halstuch,“ erklärte der Organisator des Laufes der Online-Zeitschrift Verne.

CC BY-SA 4.0 Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisatio...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Von Adolfo Flórez Garzón (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert be...
Die Menschen am Fluss Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 22. Februar 2018, La Jornada).- Am 16. Februar versammelten sich die Agrargemeinden des Landkreises San Felipe Usila im Bundesstaat Oaxaca. Aufgerufen von ihrem Bürgermeister lehnten sie einstimmig das regionale Wasserkraftprojekt des Unternehmens ENERSI Generación SA de CV ab. Das Unternehmen will sich, unter dem Vorwand erneuerbare Energie zu produzieren, die Wasserläufe der Flüsse Perfume, Santiago, Verde und Grande aneignen. Diese spe...
86-jährige Fotografin kämpft weiter für die Rechte Indigener Von Júlia Dolce (Rio de Janeiro, 15. Februar 2018, Brasil de Fato).- Die Fotografin Claudia Andujar wurde 1931 in Neuchâtel in der Schweiz geboren. Ihr jüdischer Vater und viele Verwandte wurden von den Nazis ermordet. Mit 16 Jahren ging sie nach New York, absolvierte ein geisteswissenschaftliches Studium und begann als Dolmetscherin bei der UNO zu arbeiten. Seit 1955 lebt sie in São Paulo. Mit ihren Bildern wurde Andujar zu einer Aktivistin für die Rechte der indigene...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.