Peru
Fokus: Gesundheit / Salud

Kongress genehmigt medizinische Nutzung von Marihuana


Demonstration

Demonstration für die medizinische Nutzung von Marihuana. Foto: Servindi/Peru21

(Lima, 19. Oktober 2017, servindi).- Mit 66 Stimmen, vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen wurde der Gesetzesvorschlag 1393 zur medizinischen und therapeutischen Nutzung von Marihuana vom peruanischen Kongress angenommen. Damit kann Cannabisöl ab jetzt vom medizinischen Fachpersonal in der Palliativmedizin, zur Verbesserung der Lebensqualität der Patient*innen und zur Schmerzlinderung verabreicht und verschrieben werden.

Der Vorschlag war von den Abgeordneten Tania Pariona und Alberto Belaúnde eingebracht und von DEVIDA-Präsidentin Carmen Masías, die sich für die Legalisierung des Anbaus von Cannabis-Derivaten einsetzte, unterstützt worden.

¡APROBADO! / BEWILLIGT!, twitterte die Abgeordnete Tania Pariona Tarqui unter dem Hashtag #CannabisMedicinalYa. „Dank der Bewilligung des Gesetzesentwurfs PL1393 können sich Menschen, die sich für die Alternativbehandlung entschieden haben, nun mit Cannabisöl behandeln lassen.“

CC BY-SA 4.0 Kongress genehmigt medizinische Nutzung von Marihuana von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.