Costa Rica

Costa Rica: Abschied von fossilen Brennstoffen bis 2050


(Lima, 27. Februar 2019, Servindi).- Costa Rica legt einen nationalen Plan zum Kohleausstieg und anderen fossilen Brennstoffen vor. Bis 2050 will das mittelamerikanische Land zu hundert Prozent auf fossile Brennstoffe verzichten. Begonnen wird mit der Umstellung der Energieversorgung im Transport- und Bausektor. Der Plan soll durch die Förderung von erneuerbaren Energien umgesetzt werden – und zwar nicht nur im öffentlichen und privaten Transportsektor, sondern auch in anderen Wirtschaftszweigen. Es ist vorgesehen, die Abfallentsorgung auf Gemeindeebene, die Gebäudetechnik und auch die landwirtschaftlichen Aktivitäten so umzubauen, dass sie sich durch Nachhaltigkeit auszeichnen.

Das ist die große Herausforderung für unsere Generation. Eine Verpflichtung, die wir als Regierung übernehmen, an der aber alle teilnehmen müssen. Der Klimawandel ist die wichtigste Herausforderung der nächsten 30 Jahre, die Erderwärmung ist die größte Bedrohung für das Land, die Region und die Welt“, erklärte Costa Ricas Präsident Carlos Alvarado. Um den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen wirtschaftlich gangbar zu machen, hat sich Costa Rica für die Modernisierung der Wirtschaft mit Hilfe digitalisierter Projekte entschieden. Eines der wichtigsten Ziele für das Land ist, dass im Jahr 2035 70 Prozent aller Busse und Taxis emissionsfrei sind.

Reaktionen aus dem Ausland

Auf internationaler Ebene hat der von Costa Rica angekündigte Plan positive Reaktionen hervorgerufen. Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez lobte die Umweltpolitik des zentralamerikanischen Landes – wenige Tage nachdem er selbst seiner Regierung ein Energie- und Klimapaket präsentiert hatte. „Costa Rica legt seinen nationalen Plan zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen vor – eine inspirierende und innovative Vision, um das 2015 verabschiedete Pariser Klimaabkommen zu erfüllen“, gab Pedro Sánchez an. Er hoffe, dass das costa-ricanische Modell beispielhaft für andere Länder im Kampf gegen den Klimawandel sei.

In Zahlen: Das Ziel Costa Ricas ist es, dass im Jahr 2050 der gesamte Transport und die Industrie auf die Versorgung mit Strom umgestellt sein wird. Das brächte dem Land eine Vorreiterrollen im Kampf für die Umwelt. Dieser Erfolg würde sich zu seinem historischen Rekord der Aufforstung hinzugesellen: Von 1980 bis heute erhöhte sich die Aufforstung von 20 auf insgesamt 55 Prozent der nationalen Fläche.

Infografik: presidencia.go.cr

CC BY-SA 4.0 Costa Rica: Abschied von fossilen Brennstoffen bis 2050 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karibikstaaten im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels
126
(Lima, 16.05.2017, noticias aliadas).- Die Regeneration von Korallengärten und die Wiederbesiedlung von überfischten Gebieten gehören zu den Massnahmen, die Wissenschaftler*innen der Karibik seit einem Jahrzehnt im Kampf gegen den Klimawandel veranlassen. Regionales Handeln zum Schutz des Fischereisektors Für ihre Existenzsicherung sind die Karibikinseln vom maritimen Lebensraum abhängig, der jedoch von voraussichtlich stärker werdenden Hurricans, Dürreperioden und dem ...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte
314
von Antje Vieth (Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
226
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Geoengineering: Klimaexperimente auf Kosten der Armen
98
(Katowice, 11. Dezember 2018, npl).- Vom 2. bis 14. Dezember findet im polnischen Katowice die diesjährige Weltklimakonferenz statt. Bereits im Oktober hat ein Sonderbericht des Weltklimarats verdeutlicht, dass die Menschheit ihre Treibhausgasemissionen in den nächsten zwölf Jahren halbieren und bis 2050 auf Null reduzieren muss, um einen tiefgreifenden Klimawandel zu verhindern. Eine Zeitspanne, die angesichts der politischen Weltlage utopisch erscheint. Wissenschaftler*inne...
Klimawandel und Folgen für den Kaffeeanbau
303
(El Salvador, 26. März 2018, La Cortadora).- Die Roya de Cafe (Kaffee-Rost) ist eine immer wieder zyklisch auftretende Pilzkrankheit, die die Blätter der Kaffeepflanzen angreift und zu erheblichen Ernteverlusten in den letzten Jahren führte. Begünstigt durch den Klimawandel, dem Wetterereignis La Niña, dem Temperaturanstieg und damit verbundenem Starkregen und Winden, verbreiteten sich diese Royapilz-Sporen mit großer Geschwindigkeit in Mittelamerika und Mexiko. Die Gesamter...