Imperiale Lebensweise

beschreibt einen besonders ausbeuterischen und nicht nachhaltigen Umgang mit menschlichen und natürlichen Ressourcen. Geprägt haben den Begriff die beiden Politologen Ulrich Brand und Markus Wissen. Sie kritisieren damit die zerstörerische Wirkung des gesellschaftlichen Lebensstil in kapitalistischen Zentren, der in einem solch hohem Maße Arbeitskraft, fossile Brennstoffe, Metalle und weitere Rohstoffe verbraucht, dass andere Regionen nachhaltig geschädigt werden. Die imperiale Lebensweise trägt anteilig zum Klimawandel, weltweiten Flüchtlingsbewegungen und einer Schädigung natürlicher Senken (z.B. Regenwälder, die mehr CO2 aufnehmen, als sie selbst an ihre Umwelt abgeben) bei.

CC BY-SA 4.0 Imperiale Lebensweise von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Imperiale Lebensweise“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen