Socialización y expropiación contra la especulación inmobiliaria – Sí al referendum del 26.09 // Sozialisierung und Enteignung gegen Immobilienspekulation – Ja zum volksentscheid am 26.09

La locura de los alquileres se ha desatado en Berlín desde hace años. En los últimos 10 años, los alquileres en Berlín se han duplicado. Sin embargo, en el mismo periodo, los salarios apenas han subido. Por ello, cada vez hay más personas afectadas por los desplazamientos. Con esta petición de referéndum se quiere detener esta locura de los alquileres.

Este Domingo 26 de Septiembre los berlineses y las berlinesas con nacionalidad alemana decidirán en un referéndum (que se celebra de forma paralela a las elecciones federales y al las del Estado federado de Berlín) si se insta al parlamento berlinés a la elaboración de una ley para la expropiación de más de 240.000 viviendas de grandes grupos inmobiliarios; de aquellos que tengan más de 3.000 viviendas. La iniciativa “Expropiar a Deutsche Wohnen y cía.” surgió hace varios años a causa de la rapidísima subida del precio del alquiler en la capital alemana e identifica la falta de vivienda pública y las agresivas estrategias (especulativas) de negocio de estas grandes empresas como la causa del problema que afecta a la mayoría de berlineses y berlinesas. Tras haber recogido más de 350.000 firmas para la celebración del referéndum, el éxito de esta iniciativa el día 26 supondría un punto de inflexión en la lucha por el derecho a la vivienda más allá de Berlín. La socialización de casi un cuarto de millón de viviendas que pasarían a ser administradas democráticamente y dejarían de estar al servicio de los beneficios de estas grandes empresas significaría un gran avance en el terreno de los derechos sociales.

Desgraciadamente no todos/as los/as berlineses/as podrán votar por la democratización del mercado de la vivienda en Berlín. Los y las que carecen de la nacionalidad alemana (alrededor de un 22%) no podrán hacerlo atendiendo a una ley electoral que excluye a estas personas de la participación política. La iniciativa “Expropiar a Deutsche Wohnen y cía” y su grupo de trabajo Right to the City for All denuncian este déficit democrático y llaman la atención sobre el hecho de que muchas de las personas que no pueden votar son especialmente vulnerables a la situación del alquiler en Berlín y sin embargo no pueden participar en el referéndum que ofrece una solución para ellos también.

_______________________________________________________

Seit Jahren wütet in Berlin der Mietenwahnsinn. In den letzten 10 Jahren haben sich die Mieten in Berlin verdoppelt! Im selben Zeitraum sind die Löhne jedoch kaum gestiegen. Darum sind immer mehr Menschen von Verdrängung betroffen. Mit unserem Volksbegehren wollen wir diesen Mietenwahnsinn stoppen.

Am kommenden Sonntag, den 26. September, entscheiden die Berlinerinnen und Berliner mit deutscher Staatsbürgerschaft in einem Volksentscheid (parallel zur Bundes- und Landtagswahl in Berlin), ob sie das Berliner Abgeordnetenhaus auffordern sollen, ein Gesetz zur Enteignung von mehr als 240.000 Wohnungen großer Wohnungskonzerne – mit mehr als 3.000 Wohnungen – zu verabschieden. Die Initiative „Enteignen Sie Deutsche Wohnen und Co.“ entstand vor einigen Jahren aufgrund der rasant steigenden Mietpreise in der deutschen Hauptstadt und identifiziert den Mangel an öffentlichem Wohnraum und die aggressiven (spekulativen) Geschäftsstrategien dieser großen Unternehmen als Ursache für das Problem, das die Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner betrifft. Mit mehr als 350.000 gesammelten Unterschriften für das Volksbegehren wäre der Erfolg dieser Initiative am 26. September ein Wendepunkt im Kampf für die Rechte von Wohnungssuchenden über Berlin hinaus. Die Vergesellschaftung von fast einer Viertelmillion Wohnungen, die demokratisch verwaltet werden und nicht mehr den Profiten dieser Großunternehmen dienen, würde einen Durchbruch im Bereich der sozialen Rechte bedeuten.

Leider werden nicht alle Berlinerinnen und Berliner für die Demokratisierung des Berliner Wohnungsmarktes stimmen können. Diejenigen, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen (etwa 22 %), können dies aufgrund eines Wahlgesetzes, das sie von der politischen Beteiligung ausschließt, nicht tun. Die Initiative „Expropriate Deutsche Wohnen und Co.“ und ihr Arbeitskreis Recht auf Stadt für alle prangern dieses Demokratiedefizit an und machen darauf aufmerksam, dass viele der Menschen, die nicht wählen dürfen, von der Mietsituation in Berlin besonders betroffen sind und dennoch nicht an dem Volksentscheid teilnehmen können, der auch für sie eine Lösung bietet.

**************************************

Razones explicadas de la iniciativa ciudadana Deutsche Wohnen & Co. enteignen / Expropriate Deutsche Wohnen & Co. en:

https://www.darumenteignen.de/de/

 

CC BY-SA 4.0 Socialización y expropiación contra la especulación inmobiliaria – Sí al referendum del 26.09 // Sozialisierung und Enteignung gegen Immobilienspekulation – Ja zum volksentscheid am 26.09 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen