Puerto Rico: Tausende nach Hurrikan evakuiert

Der Staudamm Guajataca wurde durch den Hurrikan schwer beschädigt. Foto: Democracy Now

(New York, 25. September 2017, democracy now).- Nach dem Durchzug des Hurrikan María ist ganz Puerto Rico noch immer ohne Strom. Im Nordwesten der Karibikinsel wurden 70.000 Menschen aufgefordert, die Gebiete rund um den Staudamm Guajataca zu verlassen. Der Staudamm wurde durch den Hurrikan stark beschädigt; es hieß, es bestehe Gefahr, dass er jeden Moment zusammenbrechen könne.

Ein Anwohner berichtete: „Gestern kam eine Gruppe Rettungskräfte und sagte, wir müssten das Gebiet verlassen, weil der Staudamm einen neun Meter langen Riss habe. Das Wasser schoss raus, ein Krater entstand, es sah schlimm aus. Die Rettungskräfte kamen im letzten Moment; als wir fliehen mussten, konnte ich nichts mitnehmen, jetzt habe ich gar nichts.“

Der Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Roselló, hat den Hurrikan als schlimmste Katastrophe in der Geschichte der Insel bezeichnet.

CC BY-SA 4.0 Puerto Rico: Tausende nach Hurrikan evakuiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen