Notstand wegen Dürre ausgerufen

In diesem Jahr hat es in ganz Mexiko bislang 13 Prozent zu wenig Niederschläge gegeben. Grafik: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 13. Juli 2022, desinformémonos/prensa latina).- Am 12. Juli hat die mexikanische Wasserkommission Conagua (Comisión Nacional del Agua) einen Notstand wegen der Dürre im Land ausgerufen. Nach Angaben des staatlichen Dürremonitors sind fast 70 Prozent Mexikos von Wassermangel betroffen, ein Viertel des Landes sogar von schwerer bis extremer Dürre. Nur ein Achtel verzeichnet keinen Wassermangel.

Die mexikanischen Bundesstaaten, die unter extremer Dürre leiden, liegen hauptsächlich im Norden des Landes: Sonora, Chihuahua, Coahuila und Baja California, während sich die Bundesstaaten Nuevo León, Tamaulipas, San Luis Potosí Sinaloa in einer schweren Dürre befinden.

Die Conagua werde alles tun, um die Trinkwasserversorgung für Haushalte und öffentliche Einrichtungen auch im Notfall zu gewährleisten, schreibt das mexikanische Amtsblatt. Der Notstand, der am 13. Juli in Kraft getreten ist, soll vorübergehend vor allem die industrielle und landwirtschaftliche Nutzung des staatseigenen Wassers regulieren. In den von schwerer bis extremer Dürre betroffenen Regionen sollen die Inhaber*innen entsprechender Konzessionen vorsorglich ihren Wasserverbrauch einschränken, um Vorräte für die Bevölkerungsteile anzulegen, die von der Dürre betroffen sind. Sie müssen nun die Conagua informieren, wenn sie Dritten die vollständige oder teilweise Nutzung der konzessionierten Gewässer ermöglichen wollen und müssen zudem für die Dauer des Notfalls ihre Nutzungsrechte vorübergehend an die Conagua abtreten oder übertragen.

CC BY-SA 4.0 Notstand wegen Dürre ausgerufen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare zu „Notstand wegen Dürre ausgerufen

  1. Die neue Nestle Fabrik wurde am 16.07.2022 in Veracruz eröffnet.
    Laut Einschätzung von Fernando Celis /CNOC ,wird das weitreichende
    Konsequenzen auch für den Internationalen Kaffeeanbau haben.
    Das ruft natürlich verstärckten Protest hervor ua wg den miserablen Preisen,
    die Nestle für Rohkaffee in Veracruz zahlt und wg. dem immens hohem Wasserverbrauch:

    https://www.avcnoticias.com.mx/noticias-veracruz/general/331920/nueva-planta-nestle-esta-es-el-agua-que-utiliza-en-veracruz.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen