Minenarbeiter sterben wegen Fahrlässigkeit des Unternehmens

Logo der Minengewerkschaft(Fortaleza, 18. Juni 2011, adital).- Am 16. Juni starben erneut zwei weitere Minenarbeiter, José Nieto Jara, 40 Jahre, und José Antonio Sánchez Ramírez, 50 Jahre, in Fresnillo aufgrund der Fahrlässigkeit des Unternehmens Grupo Peñoles. Das Unternehmen besitzt die Compañia Minera Fresnillo, die Gold und Silber in dem Ort im Bundesstaat Zacatecas fördert.

Nieto und Sánchez betrieben die Maschine „Simba“ ,die für die Arbeit in den Minenschächten gedacht ist, auf der Ebene 314 der Mine (in ca. 340 Metern Tiefe), als sich ein großes Stück Fels löste und die beiden unter sich begrub. Seit Januar sind damit bereits sechs Arbeiter unter den gleichen Umständen gestorben. Für die Minengewerkschaft SNTMMSRM beweisen die Opferzahlen die Fahrlässigkeit sowohl der Peñoles-Gruppe als auch des Chefs des betroffenen Minenabschitts, Gustavo Barrios. Die Arbeiter seien aufgrund „mieser gesundheitlicher Bedingungen für Gesundheit und Arbeitssicherheit“ gestorben, erklärte die Gewerkschaft.

Quelle: Rebanadas de Realidad

CC BY-SA 4.0 Minenarbeiter sterben wegen Fahrlässigkeit des Unternehmens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen