Kindliche Unterentwicklung

(Fortaleza, 11. November 2008, adital).- Guatemala, Nicaragua, Bolivien und Peru sind die Länder Lateinamerikas, die den höchsten Grad an kindlicher Unterentwicklung aufweisen. Das geht aus einem am 6. November veröffentlichten und in Santiago de Chile vorgestellten Bericht der Weltbank hervor.

Demnach erreicht in Guatemala fast die Hälfte der Kinder bis fünf Jahre nicht das Minimalgewicht und weist Defizite in der körperlichen und kognitiven Entwicklung auf, so Lucrecia Santibáñez, Beraterin der Weltbank und Mitautorin der Studie.

Laut Weltbank ist die kindliche Unterentwicklung auf fehlende ökonomische Mittel zurückzuführen. So würde in den erwähnten Ländern nur rund 0,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) für kindliche Bildung und Entwicklung ausgegeben, in den entwickelten Ländern seien es bis zu 1,2 Prozent.

CC BY-SA 4.0 Kindliche Unterentwicklung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen