Elon Musk zu Besuch bei Bolsonaro

Foto: Brasil de Fato / Facebook

(Rio de Janeiro, 20. Mai 2022, Brasil de Fato).- Für den Multimilliardär Elon Musk begann der 20. Mai damit, dass er dem „Markt“ Rede und Antwort stehen musste: In einem Bericht des amerikanischen Magazins Business Insider wurde eine Beschwerde über einen angeblichen Fall von sexueller Belästigung gegen ihn veröffentlicht. Nach Angaben des Magazins schloss er mit dem Opfer, einer Flugbegleiterin des Musk-Unternehmens SpaceX, eine Geheimhaltungsvereinbarung mit einem Schweigegeld in Höhe von 250.000 US-Dollar. Die Beschwerde führte jedoch nicht dazu, dass Musk, „der reichste Mann der Welt“, eine für denselben Tag geplante Verpflichtung aufgab: eine Reise nach Brasilien.

Dort wurde Musk von Brasiliens rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro in einem Luxushotel in Porto Feliz, etwa 100 Kilometer von der Stadt São Paulo entfernt, empfangen. Bolsonaros Anhänger*innen feierten die Veranstaltung, an der Regierungsmitglieder und Geschäftsleute mit mehr oder weniger großer Nähe zu Bolsonaro teilnahmen, unter dem Stichwort #BolsoMusk.

Besuch auf Initiative des Ministers für Kommunikation

Bolsonaros Minister für Kommunikation, Fábio Faria, hatte das Treffen initiiert, nachdem er Elon Musk im November vergangenen Jahres in den USA kennengelernt hatte. Das jüngste Treffen im Mai diente nun dazu, Vorschläge des Milliardärs Musk für Brasilien, insbesondere für das Amazonasgebiet, zu präsentieren.

Faria, der als erstes Mitglied der Regierung den Besuch bereits am Morgen des 20. Mai bestätigte, zeigte sich hocherfreut über den Besucher: In einer offiziellen Rede bei der Veranstaltung sagte er, „alle in Brasilien“ würden den Geschäftsmann lieben. Auf Twitter feierte er das Treffen: „Niemand hat das erwartet“.

Bolsonaro bezeichnet Musks Anwesenheit als „Mythos der Freiheit“

Bei der Eröffnung des Treffens im Landesinneren des Bundesstaats São Paulo sagte Bolsonaro, Musks Ankündigung, Twitter zu kaufen, sei im April „ein Hauch von Hoffnung“ gewesen. Bolsonaro ist bekannt dafür, mit Fake News und Trollangriffen in den sozialen Netzwerken Wahlkampf zu machen. Die Tatsache, dass Musk die Übernahme von Twitter aktuell ausgesetzt hat, erwähnte der brasilianische Präsident jedoch nicht. „Das Wichtigste an seiner Anwesenheit ist etwas, das nicht materiell ist. Heute könnte man es den „Mythos der Freiheit“ nennen. Das ist es, was wir bei allem, was wir uns für die Zukunft ausdenken, benötigen werden“, sagte der Präsident, bevor er dem Geschäftsmann eine Ehrenmedaille für seine angeblichen Leistungen zugunsten des Amazonas überreichte.

Der offizielle Grund für das Treffen, das der Milliardär auf Twitter ankündigte, ist die Sicherstellung der Internetverbindung für 19.000 ländliche Gebiete und die „Umweltüberwachung“ im Amazonasgebiet – eine Aufgabe, die im Land bereits hervorragend erfüllt wird, auch von regierungsnahen Einrichtungen wie dem Nationalen Institut für Weltraumforschung (Inpe).

Bis zum späten Nachmittag des 20. Mai war Musks Nachricht auf Twitter, er sei „super aufgeregt“ in Brasilien zu sein, der einzige Kommentar über den Besuch im Land. In Bezug auf die Anklage wegen sexueller Belästigung gab er zunächst lediglich einen ironischen Kommentar ab.

CC BY-SA 4.0 Elon Musk zu Besuch bei Bolsonaro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare zu „Elon Musk zu Besuch bei Bolsonaro

  1. Musk geht Pleite bald! denn wer soll in Lateinamerika oder Africa schon Teslas kaufen ??? Mexico hat Lithium verstaatlicht und dann kann er seine illegale Fabrik in Brandenburg wieder einstampfen! Schade um die Resourcenverschwendung…Wasserstoff rules in the Future!!! und dann schauen wir mal wie schnell Nordstream 2 wieder offen ist für Wasserstoff… -:)

    1. selten so einen Schwachsinn gelesen. Wasserstoff rulet? HAHAH vielleicht in 100 Jahren wenn man keinen eigenen Tankwagen mehr hinterherziehen muss. Und, dadurch das Nordstream 2 eine GASPIPELINE ist kann Wasserstoff nicht durch selbige transportiert werden, müsste erst einmal umgebaut werden. Und außerdem, wer will denn noch mit Russland Geschäfte machen? NS2 wird gerade langsam lahmgelegt.

      Informier dich lieber nochmal bevor du hier seine dünnes absonderst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen