Evo Morales zurück in Bolivien

Evo Morales bei der Verkündung seines angeblichen Wahlsieges im Oktober 2019. Da ahnte er noch nichts von seinem bevorstehenden elfmonatigen Exil. Screenshot: El Salto

(Villazón, 9. November 2020, la jornada).- Am Montag, den 9. November, überquerte der bolivianische Expräsident Evo Morales die argentinische Grenze und erreichte fast ein Jahr nach seinem Rücktritt und des Exils in Argentinien sein Heimatland Bolivien.

„Ich habe nie bezweifelt nach Bolivien zurückzukehren, ich hätte nur nicht gedacht, dass es so schnell passiert“, sagte Morales in La Quiaca, einer Stadt im Nordwesten Argentiniens, kurz bevor er die Grenze überquerte. Dabei begleitete ihn der argentinische Präsident Alberto Fernández, der laut Morales dessen „Leben gerettet hat“. Er fügte hinzu, dass „ein Teil von mir in Argentinien bleibt, nachdem ich dort elf Monate verbracht habe“.

In der südbolivianischen Grenzstadt Villazón hat der indigene Ex-Staatschef eine Karawane angeführt, die bis zum 11. November 1.100 Km bis zum Erreichen des Koka-Anbaugebiets Cochabamba zurückgelegt hat, wo Morales seine politische Karriere begann. Auch dort empfingen ihn hunderte seiner Anhänger*innen.

„Vater Boliviens“

Die Reise über drei Tage ist geprägt von Symbolismus: Morales, der 61-jährige frühere Anführer der linken MAS-Partei, kehrte einen Tag nach der Amtseinführung seines Nachfolgers Luis Arce sowie Stunden vor dem Jahrestag seines Rücktritts zurück.

Trotz der Kälte erwarteten seit Tagesanbruch hunderte Personen, vor allem Indigene, den „Vater Boliviens“. Dabei trugen sie bunte Kleidung, Plakate und viele Flaggen, darunter die Wiphala, eine siebenfarbige viereckige Fahne, die während der Amtszeit Morales‘ (2006 – 2019) als offizielles Symbol Boliviens bestimmt wurde.

„Wir sind froh, er ist wie unser Vater, der Vater aller bescheidenen Menschen. Wir sind wieder glücklich“, sagte die 56-jährige Hausfrau Alejandra Choque. Viele Einwohner*innen jedoch führten ihren Alltag weiter und nahmen nicht am Empfang teil. „Ich muss mein Geschäft öffnen. Die Pandemie und das Schließen der Grenzen machen mir zu schaffen, ich kann nicht dorthin, um Evo zu sehen, er wird mir kein Geld geben“, klagte die Fleischerin Miriam Franco (49).

CC BY-SA 4.0 Evo Morales zurück in Bolivien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen