Demonstrant*innen schützen Feuerwehr vor Carabineros

Chilenische Feuerwehr und Primera Línea in Aktion. Foto: Medio a Medio

(Santiago, 17. Februar 2020, medio a medio/poonal).- Während einer weiteren Protestkundgebung in der chilenischen Hauptstadt Santiago hat eine Gruppe Demonstrant*innen die Feuerwehr vor einem Angriff der chilenischen Carabineros geschützt.

Die Kundgebung fand am 14. Februar in der Umgebung der „Plaza de la Dignidad“ unter dem Motto „Valentinstag ohne Rozas“ statt. Damit spielten die Demonstrant*innen auf den Direktor der Carabineros, Mario Rozas an, dessen Absetzung sie fordern.

Videos und Fotos gingen viral, auf denen zu sehen ist, wie Feuerwehrleute versuchen, ein Feuer in einem Eckhaus in der Avenida Vicuña Mackenna zu löschen, während Carabineros Tränengasgranaten abfeuern. Daraufhin hat eine Gruppe von Demonstrant*innen, die offensichtlich zur „Primera Línea“ gehören, ihre Schutzschilde eingesetzt, um der Feuerwehr bei ihrer Arbeit zu helfen.

Das Haus wurde renoviert, die Arbeiter konnten unverletzt fliehen. Ein Feuerwehrsprecher schloss nicht aus, dass das Feuer durch einen Molotow-Cochtail entstanden sein könnte.

CC BY-SA 4.0 Demonstrant*innen schützen Feuerwehr vor Carabineros von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen