Chilen*innen organisieren sich für eine neue Verfassung

„Apruebo“ entsteht als Wandmalerei am 18. Oktober 2020 an der Plaza de la Dignidad, Santiago de Chile, Foto: Ute Löhning

Am 25. Oktober 2020 haben die Chilen*innen in einem Plebiszit mit fast 80 Prozent dafür gestimmt, dass ihr Land eine neue Verfassung bekommen soll. Nach dem Willen der Bevölkerung sollen nicht etwa Parlamentarier*innen diese Verfassung schreiben, sondern Menschen, die extra zu diesem Zweck in ein verfassungsgebendes Gremium, einen „Verfassungskonvent“ gewählt werden. Inwieweit Forderungen der sozialen Bewegungen und der Nachbarschaftsversammlungen darin einfließen werden, bleibt offen.

Wie waren die Tage und Wochen vor dem Plebiszit in Chile?

Wie verlief die Abstimmung?

Wie geht es jetzt weiter?

Welche Hoffnungen, Perspektiven und Strategien gibt es?

Jan Stehle (FDCL) im Gespräch mit Ute Löhning (z.Zt. in Santiago de Chile)

hier ein Hintergrundartikel zum Thema

CC BY-SA 4.0 Chilen*innen organisieren sich für eine neue Verfassung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen