Bolsonaro, das Coronavirus und der Amazonas

Foto: Servindi

(São Paulo, 23. März 2020, Servindi).- Der brasilianische Präsident unterschätzt die Auswirkungen der Pandemie in seinem Land und setzt dadurch die indigene Bevölkerung im Amazonasgebiet einem großen Risiko aus. Darüber hinaus führt die evangelische Kirche weiterhin ihre Missionierungsarbeit fort, ungeachtet der Anordnung des Vatikans, dies zu unterlassen.

Innerhalb der letzten Tage hat sich das Coronavirus, auch COVID-19 genannt, beunruhigend schnell in einigen Regionen Lateinamerikas ausgebreitet. Besonders gefährdet ist das Amazonasgebiet, da in der Region eine stabile Gesundheitsversorgung fehlt. Somit ist vor allem die indigene Bevölkerung im Hinblick auf das Coronavirus einem großen Risiko ausgesetzt. Vor diesem Hintergrund ist die Beteilung aller nationalen Regierungen, deren Länder Teile des riesigen Amazonasgebiets einschließen, unerlässlich. Jedoch ging Brasilien, in dem sich der größte Teil der Amazonasregion befindet, bislang nicht mit guten Beispiel voran. Vielmehr hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro das Risiko und die Auswirkungen der Pandemie in seinem Land stark unterschätzt. Aufgrund fehlender Maßnahmen seitens der Regierung Bolsonaros ergriff der Gouverneur von São Paulo, Joao Doria, selbst die Initiative und verhängte die Quarantäne in der Stadt. Der Präsident bezeichnete ihn daraufhin als „Irren“, obwohl bereits erste Verdachtsfälle einer COVID-19-Infektion innerhalb des Kabinetts bestätigt wurden. Bis zum Abend des 3. April wurden in Brasilien 8.066 Personen positiv auf das Virus getestet und 327 Todesfälle gezählt. Demnach ist Brasilien das Land mit der höchsten Zahl an Infizierten und Todesopfern in Lateinamerika. Die Einstellung des Präsidenten hat sich jedoch auch vor dem Hintergrund dieser Zahlen nicht geändert.

Der Amazonas in Gefahr

Doch wie die Zahlen von REDPAM, dem Netzwerk der katholischen Kirche im Amazonasgebiet, prognostizieren, dürften die Menschen die Auswirkungen der Pandemie hier am stärksten zu spüren bekommen. Hinzu kommt, dass Präsident Bolsonaro im brasilianischen Teil des Amazonas weiter die industriellen Großprojekte vorantreibt, was die Lage noch verschlimmern dürfte. Auch die evangelische Bischofskonferenz in Brasilien hat die Missionierung und Indoktrination der indigenen Bevölkerung im Amazonas aufgrund der aktuellen Notlage durch die Pandemie bislang nicht eingestellt, trotz der Aufforderung des Vatikans, solche Aktivitäten zunächst zu unterlassen. Indem die Missionare ihrer Evangelisierungskampagne in den abgelegenen indigenen Gemeinden weiter fortführen, erhöht sich die Ansteckungsgefahr im Amazonasgebiet und das Risiko für die indigenen Gemeinden deutlich. Droht nun ein erneuter Genozid an der indigenen Bevölkerung Südamerikas?

CC BY-SA 4.0 Bolsonaro, das Coronavirus und der Amazonas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen