Indigene Anführerin in Cali angeschossen

Die indigene Aktivistin Daniela Soto. Foto: ANRed

(Buenos Aires, 10. Mai 2021, anred).- Am Sonntag, 9. Mai wurde die indigene Anführerin des Nasa-Volkes Daniela Soto bei einem Angriff von zivil gekleideten Bewaffneten auf die Minga-Bewegung in Cali schwer verletzt. Die Philosophiestudentin an der Universität des Cauca wurde von zwei Schüssen in den Unterleib getroffen und befindet sich nun im kritischen Zustand in der Klinik Valle del Lili.

„Daniela ist eine Frau vom Volk der Nasa mit Ideen und Taten, die sich gegen jegliche Form von Rassismus, Faschismus und Machismo richten“, schrieben kolumbianische feministische Aktivistinnen in sozialen Netzwerken. „Eine, die aufrichtig für Veränderung kämpft, nicht wegen des Geldes oder einer Position oder Anerkennung. Ursprünglich aus der widerständigen Region Sath Tama Kiwe-Caldono, muss sie durch alle Schutzgebiete des Cauca und viele andere Departamentos gewandert sein, denn sie ist eine unerschrockene Abenteurerin und eine von denen, die diese Gabe nutzt, um Kämpfe und Menschen miteinander zu verbinden“.

Viral gegangene Videos des Vorfalls zeigen, wie zivil gekleideten Bewaffnete die Guardia Indígena, UN Women, das Büro des Bürgerbeauftragten sowie die norwegische Botschaft bedroht und beschossen haben, während diese gerade die vorangegangenen Gewalttaten verurteilten.

„Täter des Terrors“ von der Polizei geschützt

UN Women äußerten sich in einer Stellungnahme zu dem Angriff: „Wir verurteilen die Ereignisse, bei denen mehrere junge Angehörige der Guardia Indígena des Indigenen Regionalrats des Cauca (CRIC) verletzt wurden, darunter auch Daniela Soto, eine junge Indigene, Leiterin der Jugendagenda des Cauca, Koordinatorin des CRIC-Jugendprogramms und Mitglied der Initiative ProDefensoras“, schrieb die Organisation.

„Sie hat bereits Freunde gesät begraben, die mit der gleichen Intensität gekämpft haben und die der Krieg unbestraft ermordet hat“; ergänzten kolumbianische feministische Aktivistinnen. „Aber sie werden wir nicht begraben. Noch nicht. Frauen und Männer wie Daniela sind es, die vom kolumbianischen Staat, angeführt von Àlvaro Uribe und Ivan Duque, massenhaft in den Straßen Calis und anderen kolumbianischen Städten getötet werden. Die Terroristen, also die Täter des Terrors, sind diejenigen, die sie erschossen haben: bewaffnete Männer in Zivilkleidung, geschützt von der kolumbianischen Polizei. Blutdürstige Uribistas. Männer des Hasses und des Todes“.

CC BY-SA 4.0 Indigene Anführerin in Cali angeschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen