Zwangssterilisierung – Erste Zeugenaussage einer indigenen Betroffenen

Zwangssterilisierung:
totgeschwiegene Gewalt
Foto: Minkaprod via wikimedia
CC BY-SA 3.0

(Panama-Stadt, 19. März 2022, Servindi).- Eine Frau aus dem indigenen Volk der Ngäbe hat bei der Staatsanwaltschaft Klage eingereicht, weil sie gegen ihren Willen sterilisiert wurde. Diese erste Zeugenaussage in einem solchen Fall bricht mit einer Kultur des Schweigens und könnte dazu führen, dass weitere Verletzungen der Rechte indigener Frauen aufgedeckt werden. Wie die spanische Nachrichtenagentur Efe berichtete, wird die Identität dieser ersten Klägerin geheim gehalten. Die Aussage bricht jedoch mit einer Kultur des Schweigens. Noch weiß man nicht, wie viele weitere Betroffene es wagen werden, ihre Klagen vorzubringen. Der Fall könnte aber dazu führen, dass weitere Angriffe auf die Integrität und die Rechte der indigenen Frauen des Landes aufgedeckt werden – diese verschwinden normalerweise hinter dem Schleier der patriarchalischen Kultur des Landes. Die Aktivistin Lucy Córdoba, die den Fall der Klägerin begleitet, schildert gegenüber der Agentur Efe die Gewalt, der die indigenen Frauen in Panama ausgeliefert sind. „Seit Jahrzehnten leiden die indigenen Frauen unter Diskriminierung“, so Córdoba. Immer wieder würden Frauen ohne ihre Zustimmung sterilisiert, wobei die Kultur des Schweigens verhindere, dass die Übergriffe publik werden. „Sie leiden und weinen im Stillen“, so Córdoba.

Zwangssterilisierungen nach Entbindung

Seit einiger Zeit wird in dem mittelamerikanischen Land wegen eine Reihe von Zwangssterilisierungen an indigenen Frauen ermittelt. Wie lokale Medien informierten, wurden die Untersuchungen eingeleitet, nachdem mehrere indigenen Frauen berichteten, sie seien in öffentlichen Krankenhäusern ohne ihre Zustimmung sterilisiert worden. Aus diesem Grund reichte Kayra Harding, Abgeordnete der Nationalversammlung Panamas, am 17. Februar 2022 Klage ein. Vorher hatte sie in der nordwestlichen Provinz Bocas de Toro betroffene Frauen aufgesucht und sich persönlich mit ihnen unterhalten. Wie sich in den Gesprächen zeigte, wurden die Frauen ohne Zustimmung sterilisiert, nachdem sie in einem Krankenhaus nahe der Stadt Changuinola entbunden hatten. Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft am 21. Februar 2021 ein Spezialteam gebildet, um die Vorwürfe zu untersuchen.

CC BY-SA 4.0 Zwangssterilisierung – Erste Zeugenaussage einer indigenen Betroffenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen