Tag der Verschwundenen

(Fortaleza, 29. August 2008, adital-poonal).- Unter dem Motto „Lateinamerika fordert: Nie wieder gewaltvolles Verschwinden“ haben Organisationen und soziale Bewegungen am 30. August den „Tag des Verschwundenen“ begangen. In Mexiko, Uruguay und Argentinien wurden Gedenkfeiern, Ausstellungen, Diskussionen und Filmvorführungen organisiert, um den Tag zu begehen.

Die Arbeitsgruppe zu Verschwundenen der Vereinten Nationen schätzt, dass es in 78 Ländern auf der Erde 41.257 Verschwundene gibt, deren Fälle bislang nicht aufgeklärt werden konnten. Allein zwischen November 2006 und November 2007 hat die Arbeitsgruppe 629 neue Fälle in 29 Ländern registriert. Im Juli 2008 hat die Arbeitsgruppe 290 neue Fälle bearbeitet. Unter den zehn Ländern, die die Liste mit der höchsten Anzahl ungeklärter Fälle anführen, sind fünf lateinamerikanische Länder: Argentinien (3.303), Guatemala (2.899), Peru (2.368), El Salvador (2.270) und Kolumbien (957).

CC BY-SA 4.0 Tag der Verschwundenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen