Seichter Siggi in Mexiko – Gabriel vermeidet Kritik an Regierung

Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt

Zu solchen Zahlen sagte Gabriel öffentlich wohl nix. Nach 2 Jahren Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad (Bewegung für den Frieden, Gerechtigkeit und Würde) mahnt ein Plakat: 90.000 Tote und mehr als 27.000 Verschwundene / Foto: Eneas de Troya, CC BY 2.0
90.000 Tote und mehr als 27.000 Verschwundene – Zu solchen Zahlen sagte Gabriel öffentlich wohl nix. Ein Plakat der Bewegung Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad (Bewegung für den Frieden, Gerechtigkeit und Würde) aus dem Jahr 2013 / Foto: Eneas de Troya, CC BY 2.0

(Mexiko-Stadt, 22. Mai 2017, npl).- Ein Besuch mit diplomatischer Zurückhaltung. Kurz vor Ende des sogenannten Deutsch-Mexikanischen Jahres und wenige Wochen vor einem Mexikobesuch von Kanzlerin Angela Merkel vermied Außenminister Sigmar Gabriel bei einer Stippvisite am 18. und 19. Mai deutliche Worte zur Menschenrechtslage in Mexiko. Gabriel traf unter anderem mit Präsident Enrique Peña Nieto sowie seinem Amtskollegen Luis Videgaray zusammen.

Kein öffentliches Wort zu Straffreiheit und Korruption

Zu einem Zeitpunkt, zu dem die Ermordung des Journalisten Javier Valdez sowie weitere Journalist*innenmorde und Attacken auf mexikanische Medienschaffende und Menschenrechtsaktivist*innen in den vergangenen Tagen und Monaten hohe Wellen schlagen, sprach Gabriel zwar von „brutaler Gewalt gegen kritische Journalist*innen“. Er beschränkte sich jedoch im Folgenden darauf, Deutschlands Hilfe bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität und den Schutzanstrengungen für Journalist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen sowie erweiterte Austauschprogramme für Journalist*innen anzubieten. Man sei bereit, die Einführung des Gesetzes gegen die Folter und andere Gesetze beratend zu unterstützen.

Mehrfach zitierte die mexikanische Presse die Worte des deutschen Außenministers über die „vom organisierten Verbrechen geschaffene Gewalt“. Mexiko sei „ein demokratisches Land mit juristischen Instrumenten“, um gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen. Bezüglich der herrschenden Straffreiheit, der Verwicklung von Regierungsstellen verschiedener Ebenen in den Drogenhandel und andere kriminelle Machenschaften sowie Korruption im Sicherheits- und Justizapparat kam Gabriel zumindest in der Öffentlichkeit kein Wort über die Lippen.

Unsicherheit im Land betreffe nur „gewisse Punkte“

Bei einem weiteren Termin kündigte Gabriel Mexiko als erstes lateinamerikanisches Gastland auf der Hannover-Messe 2018 an. Die Messe werde ein großes Schaufenster für die mexikanischen Unternehmen sein. In diesem Zusammenhang gelang ihm ein kritischer Unterton. Der Erfolg einer Ökonomie werde erzielt, wenn das organisierte Verbrechen bekämpft und der Rechtsstaat erreicht werde. Der mexikanische Staatssekretär für Industrie und Handel im Wirtschaftsministerium, Rogelio Garza, nahm dies auf, indem er erklärte, die Unsicherheit im Land sei auf „gewisse Punkte“ konzentriert und die Regierung arbeite daran. Die Industrieproduktion ließe sich davon nicht aufhalten und sei im Wachsen begriffen. Alles eine Sache der Perspektive.

CC BY-SA 4.0 Seichter Siggi in Mexiko – Gabriel vermeidet Kritik an Regierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen