Parlament stoppt Gesetz zum Landverkauf

(Buenos Aires, 22. August 2008, púlsar).- Das peruanische Parlament hat am 22. August die Verabschiedung der Gesetzesdekrete Nr. 1015 und 1073 mehrheitlich abgelehnt. Die Dekrete waren von Perus Regierung unter Präsident Alan García vorgebracht worden und zielten darauf ab, den Verkauf von indigenem Land an private Investoren zu erleichtern (siehe Poonal Nr. 802). Immer wieder hatten indigene Gruppe, v.a. aus dem Amazonasgebiet, gegen die neuen Gesetze protestiert. Vor der Parlamentsentscheidung riefen sie einen 12-tägigen Streik aus.

Die Dekrete wurden mit 66 Ja-Stimmen zu Fall gebracht. 24 Stimmen sprachen sich für sie aus, ein Parlamentarier enthielt sich. Die Entscheidung des Parlaments wird als historischer Sieg indigener Gruppen und als eine herbe Niederlage für Alan García gewertet. Die erlassenen Dekrete sind Teil einer ganzen Reihe von Gesetzesänderungen, die die peruanische Regierung derzeit anstrengt, um die Implementierung eines Freihandelsvertrags zwischen den USA und Peru zu ermöglichen.

CC BY-SA 4.0 Parlament stoppt Gesetz zum Landverkauf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen