Colonia Dignidad zwischen Folkloretourismus und Gedenkstätte

Am Eingang der Colonia Dignidad. Foto: Ute Löhning

Der südnordfunk beschäftigt sich in seiner 98. Folge mit dem Thema „Dark Tourism – Gedenkstätten als Tourismusdestinationen“. Schlachtfelder, Gefängnisse, Massengräber. All das sind Orte, die mit menschlichen Katastrophen assoziiert werden. Mit Krieg, Tod, Mord. Mit Gräueltaten, Leid und Schmerz. Mit dem Paranormalen, manchmal dem Makabren. Zunehmend werden diese Gedenk- und Erinnerungsorte touristisch erschlossen.

Neben Schauplätzen in Ghana und Kambodscha gehts in der Sendung auch nach Chile, zur Colonia Dignidad. In der deutschen Siedlung wurden Oppositionelle gefoltert und ermordet, Bewohner*innen versklavt und vergewaltigt – und das über Jahrzehnte, im Wissen deutscher und chilenischer Behörden. Inzwischen heißt die Siedlung Villa Baviera, sie lebt von Tourismus im bayerischen Stil, Landwirtschaft und Immobilienunternehmen. Eine Gedenkstätte gibt es bis heute nicht. Wie kann das sein? – fragt der südnordfunk.

CC BY-SA 4.0 Colonia Dignidad zwischen Folkloretourismus und Gedenkstätte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen