CHILE: Menschenrechtsorganisation fordert Namen von Folterern

(Rio de Janeiro, 19. Mai 2008, púlsar).- Die Vereinigung von Familienangehöriger politisch Hingerichteter AFEP (Agrupación de Familiares de Ejecutados Politicos) fordert die Offenlegung der Namen der Militärs, die während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet in den Gefangenenlagern tätig waren.

In Form eines Briefes wurde das Oberhaupt der Armee, General Oscar Izurieta, aufgefordert, die Namen der „Offiziere, Unteroffiziere und anderen Militärs, die in Gefangenlagern in Folter und Mord verwickelt waren“ preiszugeben.

Aktueller Anlass für diese Aufforderung ist die Einstellung des Gerichtsverfahrens gegen die Mörder Víctor Jaras vergangene Woche. Der Musiker und kommunistische Aktivist war während der Militärdiktatur gefangengenommen, gefoltert und getötet worden.

Marta Godoy und Dolores Cautivo, Präsidentin und Vize-Präsidentin der AFEP, wiederholten ihr Vorhaben, „die Verantwortlichen bis zum Schluss zu verfolgen, auch wenn die Gerichte dies nicht tun, so wie im Fall des Verbrechens an Víctor Jara „.

CC BY-SA 4.0 CHILE: Menschenrechtsorganisation fordert Namen von Folterern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen