Adiós General – Chile auf dem Weg zu einer neuen Verfassung

Transparent in Santiago Oktober 2020: „Für eine Verfassung, in der Wahrheit, Gerechtigkeit und Würde zählen“ Foto: Ute Löhning

In Chile soll das Modell des Neoliberalismus bald der Vergangenheit angehören – zumindest, wenn man die Bevölkerung fragt. Fast 80 Prozent der Chilen*innen wollen, dass ihr Land eine neue Verfassung bekommt, in der Gerechtigkeit und Menschenrechte mehr zählen sollen als das Recht auf Eigentum – so das Ergebnis des Referendums vom 25. Oktober. Ein Verfassungskonvent mit extra dafür zu wählenden Mitgliedern soll im kommenden Jahr einen neuen Verfassungstext schreiben. Abgeordnete und Senator*innen sollen dabei außen vor bleiben. Denn das Misstrauen der chilenischen Bevölkerung gegen die politische Klasse des Landes ist enorm. Und soziale Organisationen fordern Beteiligung am verfassungsgebenden Verfahren.

Hier gehts zum poonal-Artikel

und hier zu einer kürzeren Fassung des Beitrags:

CC BY-SA 4.0 Adiós General – Chile auf dem Weg zu einer neuen Verfassung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen