Dokumentarfilm „Rehje“ gewinnt Filmpreis

alt(Mexiko-Stadt, 28. April 2011, cimac).- Der mexikanische Streifen „Rehje“ wurde am 25. April 2011 beim „Festival des Indigenen Films“ im nepalesischen Kathmandu mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

Der Dokumentarfilm, bei dem Anaïs Huerta und Raúl Cuesta Regie führten, erzählt das Leben der Mazahua-Frau Antonia Mondragón. Die Protagonistin beschließt nach vielen Jahren des Lebens in Mexiko-Stadt, in ihr Dorf zurückzukehren, wo sie mit dem Fehlen von Arbeit, Wassermangel und Diskriminierung konfrontiert wird.

Der 2009 in Co-Produktion Mexikanischen Filminstitut IMCINE (Instituto Mexicano de Cinematografía) gedrehte Film hat bereits weltweit zahlreiche Preise gewonnen. So wurde er beispielsweise beim „Festival gegen das Schweigen“ in Kanada ausgezeichnet.

CC BY-SA 4.0 Dokumentarfilm „Rehje“ gewinnt Filmpreis von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen