Community Medien im Amazonas vereint gegen Corona

Das Radioprogramm „Remando“ informiert vor allem Frauen, wie sie sich vor Covid-19 schützen können. Foto: Remando

Das Corona-Virus ist längst in allen Ecken Lateinamerikas präsent, auch im Amazonas. Inzwischen sind in der Region über 700.000 Fälle bekannt. Das die Ausbreitung so schnell voran schreitet ist auch ein Kommunikationsproblem: die Hygienetipps aus Radio und Fernsehen gehen an der Realität der Menschen vorbei, wenn sie überhaupt empfangen werden. Gerade in indigenen Gemeinden fehlt es zudem an Telefon- oder Internetverbindungen, um möglichst kontaktlos am sozialen Leben teilzunehmen. Wir haben uns umgehört, wie die Bewohner*innen des Amazonas vom Corona-Virus überrascht worden sind und wie sie sie versuchen ihre Gemeinden zu stärken und zu schützen.

Zu diesem Beitrag gibt es auch einen poonal-Artikel, den Ihr hier lesen könnt.

CC BY-SA 4.0 Community Medien im Amazonas vereint gegen Corona von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare zu „Community Medien im Amazonas vereint gegen Corona“;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen