Ley Olimpia zum ersten Mal angewendet

Grafik: Educaoaxaca.org

(Oaxaca-Stadt, 17. Februar 2020, npla).- Zum ersten Mal seit seinem Inkrafttreten im August 2019 wird im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca eine Sexualstraftat nach dem sogenannten Ley Olimpia verfolgt. Wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte, wurde ein junger Mann verhaftet, dem vorgeworfen wird intime Foto- und Videoaufnahmen seiner Ex-Freundin in Umlauf gebracht zu haben. Der Verdächtige befindet sich in Untersuchungshaft.

Ley Olimpia schützt Persönlichkeitsrechte von Frauen

Das Strafgesetzbuch Oaxacas stellt die Verbreitung von Fotos, Video oder Audio-Aufnahmen unter Strafe, wenn dies ohne die Einwilligung der abgebildeten Personen geschieht. Vier bis acht Jahre Gefängnis drohen dem Schuldigen bei einer Verurteilung.

Das entsprechende Gesetz wird allgemein als Ley Olimpia bezeichnet. Er wurde nach Olimpia Coral Melo benannt, die selber Opfer einer solchen Form digitaler Gewalt wurde. Dank Olimpia Corals Initiative ist das nach ihr benannte Gesetz bereits in der Hälfte der Bundesstaaten Mexikos in Kraft getreten.

CC BY-SA 4.0 Ley Olimpia zum ersten Mal angewendet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen