Ríos Montt streitet Verantwortung für Genozid ab

Foto: Flickr/Surizar(Guatemala-Stadt, 28. Oktober 2010, cerigua).- Der General Efraín Ríos Montt war von 1982 bis 1983 De-facto-Präsident von Guatemala. Befragt zu Aussagen von Daniel Goldhagen, Politologe und Historiker, stritt er seine Verantwortung für den Tod tausender von Menschen während der bewaffneten Auseinandersetzungen im Land ab. Goldhagen hatte ihn in seinem Buch „Schlimmer als der Krieg“ mit Adolf Hitler verglichen.

Laut einer Veröffentlichung der Zeitung Siglo Veintiuno, deutete Montt auf Nachfrage an, dass er sich auf Fakten beschränke; in seinen Kreisen verhalte man sich wie Staatsoberhäupter, nicht wie Truppen-Kommandeure, so der General, der jetzt einen Sitz im Kongress innehat.

Goldhagen erklärte, es sei sowohl für die Opfer als auch für die Welt tragisch, dass der Ex-Staatschef nicht für den begangenen Genozid in den 80er Jahren belangt werde. Der ehemalige Harvard-Professor bekundete, dass er den inbrünstigen Wunsch hege, Ríos Montt im Gefängnis zu sehen, den er als „Hitler Guatemalas“ betitelt.

Der Experte gab der Agentur EFE ein Interview, um das neue Buch „Schlimmer als der Krieg“ vorzustellen, das im nächsten Jahr in den lateinamerikanischen Buchhandlungen erscheinen wird und das ein kurzes Interview enthält, das Goldhagen mit Ríos Montt im Jahr 2008 in den Fluren des Kongresses geführt hatte.

„Die Geschichte wird von Siegern gemacht“

In dem Buch erzählt der Autor, dass er den Militär gefragt habe ob er die Verantwortung als „Gehirn des Genozids“ übernehmen würde, worauf der Ex-Staatschef antwortete: „Wenn ich schuldig gewesen wäre, müsste ich jetzt im Gefängnis sein“.

Der Politologe schreibt weiter: “Als ich mit ihm gesprochen und ihn im Kongress gesehen habe, kam es mir vor, als würde ich nach Deutschland gehen und Hitler im Bundestag beobachten; es ist surrealistisch und entsetzlich zugleich.“

Laut Zeitungsangaben habe Ríos Montt, angesprochen auf den Vergleich mit Adolf Hitler, angefangen zu lachen und gesagt: „Die Geschichte wird von Siegern gemacht und geschrieben. Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wären wir Hitler-Anhänger; aber da er verloren hat, sind wir jetzt linksgerichtet.“

Der militärische und politische Veteran beklagte sich, dass es keinen zu interessieren scheine, dass „er den ersten Schritt hin zu Demokratie, Reformen, Wahlrecht und Bürgererfassung ermöglicht hat“, so die Veröffentlichung.

(Foto: Surizar/Flickr)

CC BY-SA 4.0 Ríos Montt streitet Verantwortung für Genozid ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen