Ressource Wasser: Mexiko-Stadt steht auf dem Schlauch

Dass Mexiko-Stadt ursprünglich geradezu im Wasser schwamm, dürfte vielen bekannt sein. Doch die von den Azteken auf künstlichen Inseln errichtete Metropole im Talkessel des Valle de México sitzt ein paar Hundert Jahre später so langsam auf dem Trockenen. Schuld daran ist nicht zuletzt der enorme Wasserverbrauch der 20 Millionen-Stadt. Wie also mit der knappen Ressource Wasser umgehen? Woher sprudeln die täglich verbrauchten Wassermassen überhaupt? Hilft es wirklich, die Menschen über eine Verteuerung des Trinkwassers zu sparsamerem Verbrauch zu zwingen? Fragen über Fragen, die nicht nur für die mexikanische Hauptstadt, sondern für viele Städte Lateinamerikas aktuell sind.

CC BY-SA 4.0 Ressource Wasser: Mexiko-Stadt steht auf dem Schlauch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen