Mexikanische Botschaft besetzt

chile IZQUIERDA-POPULAR. Foto: Medio a Medio(Concepción, 04. November 2014, medio a medio).- Am Montag, 3. November, haben Aktivist*innen der linken StudentInnenorganisation IPE (Izquierda Popular Estudiantil) die mexikanische Botschaft in der chilenischen Hauptstadt Santiago besetzt. Sie wollten damit ihre Forderung nach Wahrheit und Gerechtigkeit für die 43 Lehramtsstudenten unterstreichen, die noch immer im mexikanischen Bundesstaat Guerrero verschwunden sind.

Obwohl die Aktion friedlich verlief, wurden vier Student*innen verhaftet und zum 17. Polizeikommissariat von Las Condes gebracht. Keines der größeren Medien hat über diese Aktion berichtet. Als Journalist*innen vom chilenischen Radio Bio Bio vor Ort auftauchten um zu berichten, wurde ihnen der Zutritt zur Botschaft verwehrt.

Auch in Berlin haben Aktivist*innen eine Aktion vor der mexikanischen Botschaft durchgeführt. Zwischen dem 31. Oktober und dem 1. November hielten sie 43 Stunden lang eine Mahnwache ab – eine Stunde für jeden der verschwundenen Lehramtstudenten aus Ayotzinapa.

 

CC BY-SA 4.0 Mexikanische Botschaft besetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen