Mehr Sicherheit für Journalist*innen in Lateinamerika

von Gabriela Mendoza Vázquez

Logo des INSI(Mexiko-Stadt, 24. August 2011, cimac).- Wie der Blog „Periodismo en las Américas“ (Journalismus in Amerika) berichtet, werden das Internationale Institut für Sicherheit im Pressedienst INSI (International News Safety Institut) und die brasilianische Vereinigung für investigativen Journalismus Abraji (Associação Brasileira de Jornalismo Investigativo) in der brasilianischen Stadt São Paulo eine Anlaufstelle für lateinamerikanische Journalist*innen schaffen.

Das Büro wird die Journalist*innen der Region in sicherheitsrelevanten Themen ausbilden und den Austausch von Informationen fördern. Ebenso sollen jene Reporter*innen beraten werden, die in einem gefährlichen Umfeld arbeiten.

Am ersten September sind die Journalistinnen Ana María Marcela Yarce Viveros und Rocío González Trápaga ermordet aufgefunden worden. Damit sind seit Beginn 2011 in Mexiko bereits acht Journalisten und Journalistinnen ermordet worden. Seit dem Jahr 2000 beläuft sich die Zahl der getöteten Journalist*innen in Mexiko auf 84.

CC BY-SA 4.0 Mehr Sicherheit für Journalist*innen in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen