Für ein Recht auf Stadt

Ressourcen bewusst und nachhaltig nutzen – dieser pädagogische Zaunspfahl ziert inzwischen beinahe jede Diskussion über natürliche und gesellschaftliche “Rohstoffe”. Doch aus einem solch ambitionierten Gebot eine alltägliche Praxis zu machen setzt zunächst einmal voraus, an einem bestimmten Ort, in einer bestimmten Situation zu handeln – oder besser noch, handeln zu können.
Städte sind nicht nur ein solcher “bestimmter Ort”, sondern zugleich auch Ressource – und eine sehr bedeutsame noch dazu. Denn bevor man predigt, sorgsam Müll zu trennen, Wasser zu sparen oder Energiesparlampen zu kaufen, sollte zumindest die Teilhabe und das Wohnen in der “Ressource Stadt” gesichert sein. Dass dies gar nicht so leicht ist, lässt sich sehr gut im historischen Zentrum Mexiko-Stadts beobachten, wo die alteingesessenen Bewohner*innen mit Veränderungen zu kämpfen haben, die ein Weiterleben im Viertel massiv in Frage stellen…

CC BY-SA 4.0 Für ein Recht auf Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen