Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung

Widerstand gegen Bergbau in Costa Rica / jaguardeplatanar, flickrVor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen.

Im Rest Zentralamerikas und in Mexiko machen transnationale Bergbauunternehmen blühende Geschäfte – und verursachen in der Regel verheerende Umweltschäden. Die Praxis der Goldbergbauunternehmen, Gold im offenen Tagebau aus den Bergen zu waschen, bedroht nicht nur in Costa Rica ganze Landstriche. Zum Auslaugen von Gold und Silber aus ihren Erzen werden Cyanidsalze verwendet, die in der Praxis meist ungehindert in Oberflächengewässer gelangen. Umweltorganisationen erklären, dass sich die Schwermetalle in Flüssen und Seen ablagern, Böden und Grundwasser verseuchen und somit erhebliche Gesundheitsgefahren für die örtliche Bevölkerung darstellen. Die Bergbaulobby ist stark, die Gesetzgebung oft löchrig, die Genehmigungsbehörden korrupt, die Regierungen – gelinde gesagt – ohne erkennbare Distanz zu starken Lobbygruppen, während der Widerstand gegen Bergbauprojekte, wie in Honduras und Panama, von Medien, Politik und Unternehmen satanisiert oder unterdrückt wird.

 

CC BY-SA 4.0 Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen