Aktivist*innen bei Demonstration verhaftet und verletzt

von Andres Figueroa

(Fortaleza, 15. September 2009, adital).- Am Sonntag, den 13. September, fand der diesjährige Gedenkmarsch statt, der jedes Jahr an die Opfer der Diktatur unter Pinochet erinnert, die das Land vom September 1973 bis 1990 beherrschte. Die Demonstration endete mit 18 Festnahmen, unter ihnen acht Aktivist*innen der Bewegung der Völker und der Arbeitnehmer*innen MPT (Movimiento del Pueblo y los Trabajadores). Auch deren Vorsitzende, Cecilia Olivares, wurde zusammen mit ihren zwei Söhnen verhaftet und in einem Fahrzeug der Polizei von Militärpolizisten beschimpft und geschlagen. Sie erlitt einen Schock und musste medizinisch betreut werden.

Etwa 4.000 Personen hatten sich zuvor an der Alameda eingefunden. In Sprechchören prangerten sie die Verbrechen des Militärregimes an, einem der grausamsten in der Geschichte Lateinamerikas. Die Demonstration, die von circa 1.000 Militärpolizisten hermetisch abgeschirmt wurde, verlief über die Straße San Martín, über den Mapocho-Fluß und die Avenida Recolecta bis hin zum Zentralfriedhof.

CC BY-SA 4.0 Aktivist*innen bei Demonstration verhaftet und verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen