18. Oktober 2020 / Ein Jahr nach der Explosion ist nichts und niemand vergessen

Der vergangene Sonntag markierte ein Jahr seit der sozialen Explosion in Chile, eine Episode, die einen Meilenstein in der politisch/sozialen Geschichte des südlichen Landes darstellt. Der 18. Oktober erwies sich in der kollektiven Vorstellung als ein neues ikonisches Datum. Wie man auf den Straßen hört: Es ist der Jahrestag der neuen Unabhängigkeit der Chilen*innen. Noch ein Gedenktag? ja, aber diesmal von der Basis aus. Aus der Überzeugung und dem Mut von Millionen von Menschen, die seit Oktober 2019 Straßendemonstrationen abgehalten haben, ist ein Aufstand explodiert und hat sich wie Lava aus einem Vulkan an jeder Ecke ausgebreitet.

Ein Jahr später versammelten sich wieder Zehntausende von Menschen, und auf der Plaza de la Dignidad in Santiago erklärte der kommunistische Abgeordnete Karol Cariola: „Dies ist ein Datum, das wir nie wieder aus unserem Gedächtnis löschen werden. Sie eröffnete eine Bühne, um einen neuen Moment unserer Demokratie zu beginnen, es ist einer der wichtigsten Momente in unserer Geschichte, aber man darf die starke Repression dieser Regierung gegen die Demonstranten nicht vergessen“, sagte sie und kritisierte auch das Vorgehen der Polizei.

Demonstration 18.09.20 / Fotos: Javiera Bustamante

Fast parallel zu den Massendemonstrationen in Santiago und anderen Städten des Landes schloss sich Berlin den Gedenkfeiern an. Der Cabildo Berlin (eine offene und selbst einberufene Versammlung, die am 18.10.19 entstand) und die Acciones Berlin riefen zunächst zu einem Marsch und dann zu einer Kundgebung auf. Trotz des Herbstes und des regnerischen Wetters war die Präsenz und Unterstützung aus dem nördlichen Land zu spüren. Die erste Gruppe traf sich gegen 13.00 Uhr vor der chilenischen Botschaft in Deutschland, in der Gegend von Stadtmitte, wo ein Marsch von etwa 150 Menschen in Richtung Brandenburger Tor begann. An diesem letzten Konzentrationspunkt verweilten sie den Nachmittag über, komplett mit Liedern, künstlerischen, musikalischen und performativen Aktionen sowie Solidaritätserklärungen und Anprangerungen von Menschenrechtsverletzungen, die sich ereignet hatten, bis etwa 19.00 Uhr.

Proyecciones en apoyo a Chile desde Berlín / Fotos: Francisco Mondaca, Macarena Arismendi.

Um etwa 20 Uhr, als die Dunkelheit es ermöglichte, mit leuchtenderen Ausdrücken zu spielen, errichteten die Kollektive Proyecciones de apoyo a Chile desde Berlín, Delight Lab, Chilean Conexión und andere unabhängige Personen eine Szene mit emblematischen Bildern und Phrasen, die auf Gebäude im Zentrum Berlins projiziert wurden. Sieben Tage vor dem Referendum, mit dem ein historischer Verfassungsprozess eingeleitet werden soll, wurde am Rande des Alexanderplatzes durch die Lichtprojektionen eine Show geschaffen und ein Tag der Demonstration abgeschlossen, an dem trotz der Entfernung die Anprangerung, Verbreitung und internationale Unterstützung für den sozialen Aufbruch in Chile.

Der Tag wurde organisiert vom Cabildo Berlin und anderen weiteren unterstützenden Gruppen.

CC BY-SA 4.0 18. Oktober 2020 / Ein Jahr nach der Explosion ist nichts und niemand vergessen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen